Abwärtsgerichtete Kausalität – können so Geist und Materie zusammenwirken?

Losch, Andreas (2017). Abwärtsgerichtete Kausalität – können so Geist und Materie zusammenwirken? In: Was die Welt im Innersten zusammenhält (pp. 111-129). Bonn: Evangelische Akademie im Rheinland

[img] Text
Paper_Losch_DownwardCausation_dt_final.pdf - Submitted Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (93kB) | Request a copy

Der Aufsatz analysiert Karl Poppers und John Eccles gemeinsamen Ansatz der Wechselwirkung von Geist und Materie und vergleicht ihren Gebrauch des Konzeptes der abwärts gerichteten Kausalität mit jüngeren diesbezüglichen Ansätzen, insbesondere denen von Nancey Murphy und George Ellis. Die Argumentation berücksichtigt auch John Polkinghornes Verständnis von göttlichem Handeln, weil es eine interessante Variante von abwärts gerichteter Geist/Materie Interaktion darstellt. Es wird argumentiert, dass abwärts gerichtete Kausalität ein spekulatives Konzept ist, jedoch möglicherweise immer noch die beste Annäherung an ein wissenschaftliches Verständnis von Geist und Materie, die es derzeit gibt. Daher erscheint auch Poppers und Eccles‘ Ansatz interessanter als normalerweise angenommen, und sollte nicht weiter in der Debatte um abwärts gerichtete Kausalität übersehen werden.

Item Type:

Book Section (Book Chapter)

Division/Institute:

01 Faculty of Theology > Department of Protestant Theology [discontinued] > Institute of Systematic Theology [discontinued]
10 Strategic Research Centers > Center for Space and Habitability (CSH)

UniBE Contributor:

Losch, Andreas

Subjects:

100 Philosophy > 110 Metaphysics

Publisher:

Evangelische Akademie im Rheinland

Language:

German

Submitter:

Andreas Losch

Date Deposited:

13 Sep 2017 08:10

Last Modified:

13 Sep 2017 08:19

BORIS DOI:

10.7892/boris.101347

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/101347

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback