„Blaufahrer“ können in der Schweiz aufatmen

Weinmann, Wolfgang; Disch, Joëlle; Längin, Andreas; Nussbaumer, Susanne; Jackowski, Christian (2016). „Blaufahrer“ können in der Schweiz aufatmen. Kriminalistik Kriminalistik Verlag

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Mit der Einführung der beweiskräftigen Atemalkoholmessung seit 1.10.2016 gelten in der Schweiz die neuen Grenzwerte für die Atemalkoholkonzentration (AAK): 0,05 mg/L (Fahren unter Alkoholeinfluss), 0,25 mg/L (Angetrunkenheit), 0,40 mg/L (qualifizierte Alkoholkonzentration) und 0,80 mg/L (Eingangskriterium für eine Fahreignungsabklärung). Unsere retrospektive Auswertung von Blutalkohol- (BAK) und Atemalkoholkonzentrationen von über 1000 Strassenverkehrsfällen hat ergeben, dass die Atemalkoholmessung gegenüber der BAK-Bestimmung zu einer Begünstigung von alkoholisierten Fahrern führt, da die neuen AAK-Grenzwerte seltener überschritten werden als die bisherigen BAK-Grenzwerte.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > Service Sector > Institute of Legal Medicine > Management
04 Faculty of Medicine > Service Sector > Institute of Legal Medicine > Forensic Chemistry and Toxicology

UniBE Contributor:

Weinmann, Wolfgang; Längin, Andreas; Nussbaumer, Susanne and Jackowski, Christian

ISSN:

0023-4699

Publisher:

Kriminalistik Verlag

Language:

German

Submitter:

Antoinette Angehrn

Date Deposited:

07 Aug 2017 14:00

Last Modified:

07 Aug 2017 14:00

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/101688

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback