Lernstoff „Rechtfertigung“? Eine ungelöste pädagogische Herausforderung

Meyer, Karlo; Lorenzen, Stefanie; Neddens, Christian (2017). Lernstoff „Rechtfertigung“? Eine ungelöste pädagogische Herausforderung. Theo web, 16(1), pp. 47-63. 10.23770/0006A

[img]
Preview
Text
06_1_2017.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons: Attribution-Noncommercial (CC-BY-NC).

Download (197kB) | Preview

Dass die Reformation wichtige Bildungsimpulse (Stichworte Alphabetisierung und Mündigkeit) gesetzt hat, ist heute unumstritten. Der Kerninhalt reformatorischer Theologie, die Rechtfertigung des Gottlosen, scheint demgegenüber nur historisch relevant und allenfalls über soziale Kanäle vermittelbar zu sein. Schon für Luther war allerdings deren Grundlage, das Einüben evangelischer Unterscheidungskunst, zentrales Bildungsanliegen, weil die Rechtfertigungsfigur sich nicht von selbst versteht, sondern ein differenziertes Selbstbild und Gottesbild voraussetzt. Der Beitrag geht dem nach und fragt, wo dieses Bildungsanliegen in der heutigen Religionspädagogik aufgegriffen wird und wie dies Schülerinnen und Schülern vermittelt werden kann. Unter anderem im Blick auf Schulbücher wird das Desiderat erkennbar, die der Rechtfertigungstheologie eigentümliche Dialektik als dynamische Grundstruktur evangelischer Bildungsprozesse wiederzuentdecken.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

01 Faculty of Theology > Department of Protestant Theology > Institute of Practical Theology > Pastoral Care, Religious Psychology and Religious Education

UniBE Contributor:

Lorenzen, Stefanie

Subjects:

200 Religion > 250 Christian pastoral practice & religious orders
200 Religion

ISSN:

1863-0502

Language:

German

Submitter:

Stefanie Lorenzen

Date Deposited:

13 Oct 2017 17:32

Last Modified:

13 Oct 2017 17:37

Publisher DOI:

10.23770/0006A

BORIS DOI:

10.7892/boris.101936

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/101936

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback