[Einstellung von Ärzten gegenüber Komplementärmedizin in einer ländlichen Region der Schweiz: Ergebnisse einer Umfrage]

Marszalek, Gudrun; Torchetti, Loredana; Barth, Jürgen; Wolf, Ursula; Frei-Erb, Martin (2017). [Einstellung von Ärzten gegenüber Komplementärmedizin in einer ländlichen Region der Schweiz: Ergebnisse einer Umfrage]. Complementary medicine research, 24(5), pp. 310-316. Karger 10.1159/000480332

[img]
Preview
Text
480332.pdf - Published Version
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (114kB) | Preview

Fragestellung: Im Zusammenhang mit der Einführung ambulanter KM-Sprechstunden am Regionalspital Burgdorf wurde die ärztliche Einstellung zu Komplementärmedizin (KM) untersucht. Weiterhin wurden der Anteil der Ärzte mit KM-Angeboten im Versorgungsgebiet des Regionalspitals, deren KM-Erfahrungen sowie der Einfluss dieser Erfahrungen auf die Einstellung gegenüber KM untersucht. Material und Methoden: Alle Ärzte jeglicher Fachrichtung (n = 170) im Versorgungsgebiet wurden 2011 und 2012 schriftlich zu ihrer Einstellung gegenüber KM (Befürwortung/Ablehnung und Ambivalenz), ihrem KM-Angebot und ihren KM-Erfahrungen befragt (Rücklaufquote 45% bzw. 36%). Ergebnisse: Die Einstellung gegenüber KM war im Durchschnitt neutral (M = 2,47, Standardabweichung (SD) = 0,61; Befürwortung von KM von 1 = «stimme völlig zu» bis 4 = «stimme überhaupt nicht zu») und klar (M = 1,59, SD = 0,46; Einstellungsambivalenz von 1 = «habe klare Meinung» bis 4 = «bin mir sehr unsicher in meiner Meinung»). Die höchste Zustimmung erhielten die Forderungen nach wissenschaftlicher Untersuchung der KM (M = 2,10, SD = 0,95) und nach zertifizierter ärztlicher KM in der Grundversicherung (M = 2,53, SD = 1,15). Knapp ein Drittel der Ärzte bot KM an, und 77% bzw. 69% überwiesen Patienten zu KM-Behandlungen. Die wichtigsten Prädiktoren der KM-Befürwortung waren eine zertifizierte KM-Ausbildung und unerwartete positive bzw. negative Verläufe unter einer KM-Behandlung (R2 2011 = 0,44, p < 0,001). 25% der Ärzte hatten Erfahrungen mit der neuen KM-Sprechstunde, die überwiegend positiv waren. Schlussfolgerung: Die teilnehmenden Ärzte aus einer ländlichen Region der Schweiz zeigten im Durchschnitt eine neutrale und klare Einstellung zur KM, die sich im eigenen KM-Angebot bzw. in der Überweisungspraxis spiegelte.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > Medical Education > Institute of Complementary Medicine (ICOM)

UniBE Contributor:

Torchetti, Loredana; Wolf, Ursula and Frei-Erb, Martin

Subjects:

600 Technology > 610 Medicine & health

ISSN:

2504-2092

Publisher:

Karger

Language:

German

Submitter:

Martin Frei-Erb

Date Deposited:

06 Dec 2017 10:47

Last Modified:

01 Nov 2018 02:30

Publisher DOI:

10.1159/000480332

PubMed ID:

28877526

BORIS DOI:

10.7892/boris.106869

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/106869

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback