Ungleichheit, Umverteilung und der Wohlfahrtsstaat in der Schweiz

Hümbelin, Oliver (2016). Ungleichheit, Umverteilung und der Wohlfahrtsstaat in der Schweiz. (Dissertation, Universität Bern, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät)

[img]
Preview
Text
16huembelin_oa.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons: Attribution-Noncommercial-No Derivative Works (CC-BY-NC-ND).

Download (2MB) | Preview

Die vorliegende Monographie vereint fünf Studien zum Thema Ungleichheit und dem Wohlfahrtsstaat der Schweiz, die aus dem vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Projekt „Ungleichheit der Einkommen und Vermögen in der Schweiz von 1970 bis 2010“ (Projekt Nr.143399) hervorgegangen sind (vgl. auch https://inequalities.ch). Gemeinsamer methodischer Nenner der Arbeiten ist die Datengrundlage. Sie beinhaltet die Verwendung von Steuerdaten und andere Administrativdaten. Damit ergeben sich neuartige Möglichkeiten Fragen rund um ökomische Ungleichheiten zu untersuchen. Der erste Beitrag zeigt die Ungleichheitsentwicklung von Einkommen (1950 bis 2010) und Vermögen (1981 bis 2010) basierend auf archivierte Steuerstatistiken der Eidgenössischen Steuerverwaltung auf. Die Zeitreihen werden vor dem Hintergrund des sich wandelnden ökonomischen, wohlfahrtstaatlichen und demographischen Umfeldes analysiert und besprochen. Der zweite Beitrag stellt Vor‐ und Nachteile von aggregierten, Individualsteuerdaten und Survey‐Erhebungen gegenüber und zeigt den Mehrwert, aber auch Grenzen von Steuerdaten für die Ungleichheitsforschung auf. Dabei werden theoretische Ideale erarbeitet und verglichen und empirische Vergleiche basierend auf Schweizer Steuer‐ und Befragungsdaten durchgeführt. Der dritte Beitrag zeigt Umverteilungseffekte im Steuersystem auf. Mittels sequentieller Gini‐Dekomposition wird dabei der partielle Umverteilungseffekt Schweizerischer Einkommens‐ und Vermögenssteuern ermittelt und ‐ der bisher wenig untersuchte ‐ Effekt von steuerlichen Abzügen quantifiziert. Dier vierte Beitrag untersucht die Dynamik nach einem Sozialleistungsbezug. Wem gelingt eine Reintegration in den Arbeitsmarkt und wer entfernt sich längerfristig davon? Mittels verknüpfter Daten der Sozialen Sicherheit der Schweiz wird die Situation von Personen, die erstmals Sozialleistungen bezogen, über einen Zeitraum von 4 Jahren verfolgt. Unterschiedliche Verläufe werden vor dem Hintergrund sozialstruktureller Theorien analysiert und besprochen. Der fünfte und letzte Beitrag nimmt schliesslich eine Schätzung des Nichtbezugs von Sozialhilfe auf der Basis von Steuerdaten und weiteren Administrativdaten vor und prüft Erklärungsfaktoren für auftretende regionale Unterschiede.

Item Type:

Thesis (Dissertation)

Division/Institute:

03 Faculty of Business, Economics and Social Sciences > Social Sciences
03 Faculty of Business, Economics and Social Sciences > Social Sciences > Institute of Sociology

UniBE Contributor:

Hümbelin, Oliver; Jann, Ben and Gautschi, Thomas

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology

Language:

German

Submitter:

Igor Hammer

Date Deposited:

22 Dec 2017 16:41

Last Modified:

22 Dec 2017 16:41

URN:

urn:nbn:ch:bel-bes-3034

Additional Information:

e-Dissertation (edbe)

BORIS DOI:

10.7892/boris.108421

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/108421

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback