[Developmental Aspects in the Early Detection and Intervention in Clinical High Risk States for Psychosis]

Schultze-Lutter, Frauke; Schmidt, Stefanie; Walger, Petra; Schimmelmann, Benno Karl Edgar (2017). [Developmental Aspects in the Early Detection and Intervention in Clinical High Risk States for Psychosis]. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 66(5), pp. 324-344. Vandenhoeck & Ruprecht 10.13109/prkk.2017.66.5.324

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Entwicklungsaspekte bei der Früherkennung und Intervention in klinischen Hochrisiko-Staaten für Psychosen Die Früherkennung und Intervention bei Psychosen, die bereits bei Kindern und Jugendlichen eine Hauptquelle für behinderungsbereinigte Lebensjahre darstellen, ist in den letzten Jahren gut vorangekommen. Insbesondere die abgeschwächten und transienten Positivsymptome der Ultrahochrisikokriterien und das Basissymptomkriterium "Kognitive Störungen" eröffnen vielversprechende Wege zu einer indizierten Prävention und wurden kürzlich von der European Psychiatric Association als diagnostische Kriterien eines Psychose-Risiko-Syndroms in Betracht gezogen (EPA). Da ihre Assoziation mit einer Entwicklung der Psychose bei Kindern und Jugendlichen jedoch schwächer war als bei Erwachsenen, Für Kinder und Jugendliche wurde nur die Bewertung und Überwachung dieser Risikosymptome empfohlen, während Interventionen zur Prävention von Psychosen abgeraten wurden. Darüber hinaus charakterisiert die Behandlung komorbider psychischer Störungen und psychosozialer Probleme im Hinblick auf die Prävention einer möglichen zukünftigen Störung auch die Interventionsempfehlungen der EPA. Darüber hinaus geben sie psychologischen, insbesondere kognitiv-behavioralen Interventionen Vorrang vor psychopharmakologischen Behandlungen. Aber auch im Hinblick auf eine frühzeitige Intervention deuten aktuelle Erkenntnisse darauf hin, dass Kinder und Jugendliche weniger profitieren könnten als Erwachsene. Insgesamt werden altersbedingte oder entwicklungsbedingte Besonderheiten bei der Früherkennung und Intervention bei Psychosen immer offensichtlicher und sollten in zukünftigen Forschungen auf diesem Gebiet stärker berücksichtigt werden.

Item Type:

Journal Article (Further Contribution)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > University Psychiatric Services > University Hospital of Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy
04 Faculty of Medicine > University Psychiatric Services > University Hospital of Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy > Research Division

UniBE Contributor:

Schultze-Lutter, Frauke; Schmidt, Stefanie and Schimmelmann, Benno Karl Edgar

Subjects:

600 Technology > 610 Medicine & health

ISSN:

0032-7034

Publisher:

Vandenhoeck & Ruprecht

Language:

German

Submitter:

Livia Hug

Date Deposited:

29 Mar 2018 16:32

Last Modified:

03 Apr 2018 10:00

Publisher DOI:

10.13109/prkk.2017.66.5.324

PubMed ID:

28468563

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/109311

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback