Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Anorexia nervosa in deutschen Kliniken

Föcker, Manuel; Heidemann-Eggert, Elke; Antony, Gisela; Becker, Katja; Egberts, Karin; Ehrlich, Stefan; Fleischhaker, Christian; Hahn, Freia; Jaite, Charlotte; Kaess, Michael; M. E. Schulze, Ulrike; Sinzig, Judith; Wagner, Catharina; Legenbauer, Tanja; Renner, Tobias; Wessing, Ida; Herpertz-Dahlmann, Beate; Hebebrand, Johannes; Bühren, Katharina (2017). Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Anorexia nervosa in deutschen Kliniken. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 45(5), pp. 381-390. Huber 10.1024/1422-4917/a000545

[img] Text
1422-4917_a000545.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (153kB) | Request a copy

Fragestellung: Die stationäre Behandlung von Patientinnen mit Anorexia nervosa (AN) wird in Bezug auf ihre mittel- und langfristigen Wirkungen und Nebenwirkungen kontrovers diskutiert. In der deutschen S3-Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung der Essstörungen wird die Notwendigkeit eines auf Essstörungen spezialisierten Therapeutenteams betont. Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit AN in deutschen Kliniken wurde im Hinblick auf aktuelle Diagnostik- und Behandlungskonzepte untersucht. Methodik: Ein Fragebogen wurde an 163 deutsche kinder- und jugendpsychiatrische/-psychosomatische Kliniken versandt, der die Versorgungsstrukturen im Hinblick auf allgemeine Charakteristika der Kliniken sowie Diagnostik und Therapie von Kindern und Jugendlichen mit AN erfasst. Ergebnisse: Alle Kliniken, die Patientinnen mit Essstörungen behandeln (N = 84), bieten Einzeltherapie, familienbasierte Interventionen und Psychoedukation an. Nahezu alle Kliniken definieren ein Zielgewicht. Die angestrebte vorgegebene Gewichtszunahme pro Woche beträgt im Mittel 486 g/Woche (von 200 g bis 700 g/Woche; SD = 117). Alle weiteren diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen werden nicht von allen Kliniken durchgeführt. Schlussfolgerungen: In dieser ersten Untersuchung der Versorgungsstrukturen von Kindern und Jugendlichen mit der Diagnose AN in Deutschland konnte gezeigt wer- den, dass trotz einheitlich integrierter leitliniengerechter Basisbehandlung die Versorgung von Patientinnen mit der Diagnose AN in Bezug auf Diagnostik, Gewichtsrestitution und spezifischer einzel- und gruppentherapeutischer Interventionen deutlich unterschiedlich gehandhabt wird.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > University Psychiatric Services > University Hospital of Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy
04 Faculty of Medicine > University Psychiatric Services > University Hospital of Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy > Research Division

UniBE Contributor:

Kaess, Michael

Subjects:

600 Technology > 610 Medicine & health

ISSN:

1422-4917

Publisher:

Huber

Language:

German

Submitter:

Livia Hug

Date Deposited:

13 Mar 2018 11:57

Last Modified:

13 Mar 2018 11:57

Publisher DOI:

10.1024/1422-4917/a000545

BORIS DOI:

10.7892/boris.109700

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/109700

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback