Soziale Integration von Menschen mit Migrationshintergrund im organisierten Vereinssport

Adler Zwahlen, Jenny (2018). Soziale Integration von Menschen mit Migrationshintergrund im organisierten Vereinssport. (Dissertation, Universität Bern, Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät)

[img]
Preview
Text
18adlerzwahlen_j.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons: Attribution-Noncommercial-No Derivative Works (CC-BY-NC-ND).

Download (2MB) | Preview

Die soziale Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in den organisierten Vereinssport gilt als Schlüssel für die Einbindung in eine vielfältige Sportlandschaft und in aussersportliche Gesellschaftsbereiche. Allerdings indizieren Erkenntnisse aus zahlreichen Studien im (inter)nationalen Raum, dass die Integration von Migranten und Migrantinnen nicht per se funktioniert, sondern bestimmte Voraussetzungen erfordert. Gegenwärtig bestehen diverse Forschungslücken zu dieser Thematik. Dies betrifft insbesondere unzureichende Kenntnisse darüber, (1) welche Art von ein- und ausgrenzenden Praktiken bei Migrantinnen hinsichtlich des Zugangs zum organisierten Vereinssport auftreten; (2) wie die Vereinsmitgliedschaft von Migranten überhaupt charakterisiert ist, d.h. die sozial-integrative Einbindung in Sportvereinen; und (3) welche Bedingungsfaktoren für eine gelingende soziale Integration eine Rolle spielen. Kenntnisse hierzu wären vielversprechend, damit Akteure der Sport- und Integrationspraxis Integrationsmassnahmen zielgerichteter ansetzen bzw. weiterentwickeln können. Entsprechend ging die Dissertation in einer qualitativen Teilstudie Praktiken sozialer Grenzziehung von Migrantinnen beim Zugang zum Sport in einem interkulturellen Verein nach. Im Rahmen der quantitativen Teilstudie wurde zunächst ein theoriegeleitetes, differenziertes Messinstrument zur Erfassung der sozialen Integration im Sportvereinskontext entwickelt. Hiermit wurde das Ausmass der sozialen Integration von einheimischen und immigrierten Mitgliedern verschiedener Migrationsgenerationen untersucht, um ein besseres Verständnis über Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu gewinnen. Parallel wurde die Rolle vielfältiger individueller sowie teilweise struktureller Merkmale für die soziale Integration immigrierter Vereinsmitglieder überprüft. Basierend auf einem Mehrebenendesign erfolgten auf interaktionaler Ebene zehn Interviews und eine Gruppendiskussion in einem interkulturellen Verein bei Bern. Auf Individuums- und Organisationsebene erfolgten standardisierte, schriftliche Befragungen mit Vereinspräsidenten von 50 Sportvereinen der Deutschschweiz und 780 Sportvereinsmitgliedern (MAlter = 20.62; 37.5 % weiblich; 38.2 % mit Migrationshintergrund). Die Resultate der Fallstudie indizierten vielfältige veränderliche, durchlässige und miteinander verwobene Grenzziehungsprozesse. Diese können jedoch durch bedarfsgerechte Angebotsstrukturen und eine integrationsfördernde Kultur im Verein reduziert werden. Weiter lieferte eine konfirmatorische Faktorenanalyse für das entwickelte Messinstrument mit vier Integrationsdimensionen zufriedenstellende Ergebnisse (χ2/df = 2.19, RMSEA = .06, SRMR = .07, CFI = .92), sodass es vorerst angewendet werden kann. Einfaktorielle Varianzanalysen zeigten auf, dass Vereinsmitglieder der ersten Migrationsgeneration entlang dreier Integrationsdimensionen weniger stark integriert sind als einheimische und immigrierte Mitglieder der zweiten bzw. dritten Generation. Multiple lineare Regressionsanalysen verdeutlichten, dass einige individuelle Merkmale signifikant mit den Integrationsdimensionen zusammenhängen (Mitgliedschaftsdauer, elterliche Sportvereinsaktivität, Wertorientierung, bikulturelle Integrationseinstellung) und somit relevanter für die soziale Integration sind als andere (Identität, Nationalität). Die Dissertation leistet einen wertvollen methodischen und empirischen Beitrag für die Sportorganisations- und sportbezogene Migrationsforschung. Sowohl Sportvereine als auch interkulturelle Vereine stellen chancenreiche Integrationssettings des organisierten Vereinssports dar. Gleichwohl ist es für Akteure der Sport- und Integrationspraxis wegweisend, bei Integrationsmassnahmen spezifische individuelle und strukturelle Merkmale im jeweiligen Vereinskontext zu berücksichtigen

Item Type:

Thesis (Dissertation)

Division/Institute:

07 Faculty of Human Sciences > Institute of Sport Science (ISPW)

UniBE Contributor:

Adler Zwahlen, Jenny; Nagel, Siegfried and Mutz, Michael

Subjects:

700 Arts > 790 Sports, games & entertainment

Language:

German

Submitter:

Igor Peter Hammer

Date Deposited:

29 Mar 2018 10:54

Last Modified:

25 Oct 2019 17:57

URN:

urn:nbn:ch:bel-bes-3204

Additional Information:

e-Dissertation (edbe)

BORIS DOI:

10.7892/boris.113979

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/113979

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback