Die erleichterte Einbürgerung für Jugendliche der dritten Generation. Eine rechtliche Einordnung des neuen Einbürgerungstatbestandes

von Rütte, Barbara (2017). Die erleichterte Einbürgerung für Jugendliche der dritten Generation. Eine rechtliche Einordnung des neuen Einbürgerungstatbestandes. Jusletter, 20.03.2017 Weblaw

[img] Text
von_Ruette_2017_Die_erleichterte_Einbuergerung_fuer_Jugendliche_der_dritten_Generation.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (99kB) | Request a copy

Am 12. Februar 2017 haben Stimmvolk und Stände einer erleichterten Einbürgerung für Kinder und Jugendliche der dritten Ausländergeneration deutlich zugestimmt, nachdem mehrere ähnliche Vorlagen in der Vergangenheit gescheitert waren. Die formellen und materiellen Anforderungen an diese neue Einbürgerung sind hoch. Von einem ius soli oder einer automatischen Einbürgerung, wie in anderen europäischen Staaten, ist die Schweiz weit weg. Der Beitrag legt dar, an welche Voraussetzungen die erleichterte Einbürgerung geknüpft ist, und erläutern, weshalb die Neuerung dennoch positiv zu werten ist.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

02 Faculty of Law > Department of Public Law > Institute of Public Law

UniBE Contributor:

von Rütte, Barbara

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology > 340 Law

ISSN:

1424-7410

Publisher:

Weblaw

Language:

German

Submitter:

Barbara von Rütte

Date Deposited:

20 Jul 2018 09:32

Last Modified:

20 Jul 2018 09:32

Uncontrolled Keywords:

Ausländer- und Asylrecht Staatsangehörigkeit Bürgerrecht

BORIS DOI:

10.7892/boris.118258

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/118258

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback