Waffen im städtischen Haushalt – von geliehenen Helmen und rostigen Panzern

Schmid, Regula (26 September 2018). Waffen im städtischen Haushalt – von geliehenen Helmen und rostigen Panzern (Unpublished). In: Deutscher Historikertag 2018, Panel: Ein bürgerliches Pulverfass? Waffenbesitz und Waffenkontrolle in der alteuropäischen Stadt. Münster (Wf.). 26. September 2018.

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Im Spätmittelalter war jeder städtische Haushalt zum Besitz von Waffen verpflichtet. Die städtischen Kontrollen zeigen allerdings ein bedenkliches Bild städtischer Wehrfähigkeit: Grosse Teile der kontrollierten Waffen werden als «bös», «nüt wert» und «bescheiden» bezeichnet. Die Stadt hielt die Haushaltsvorstände unter Androhung von Strafe an, die Waffen zu reparieren oder neue zu kaufen, setzte ein kompliziertes Ausleihsystem in Gang und verpflichtete ihre reichen Bürgerinnen und Bürger zur Anschaffung von Harnischen für die städtische Rüstkammer. Der Beitrag fragt nach der Beschaffenheit der Waffen in den städtischen Haushalten des 14. und 15. Jahrhunderts in kleinen und mittleren Städten im Raum der heutigen Schweiz. Wo kamen die Waffen her? Welche Art Waffen waren vorhanden, und in welchem Zustand waren sie? Art und Qualität der Waffen im städtischen Haushalt verweisen auf die Praxis städtischer Wehrfähigkeit und sind zugleich Indikatoren für die soziale Dimension bürgerlicher Waffenpflicht.

Item Type:

Conference or Workshop Item (Paper)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of History and Archaeology > Institute of History > Medieval History

UniBE Contributor:

Schmid, Regula

Subjects:

900 History > 940 History of Europe

Language:

German

Submitter:

Regula Schmid Keeling

Date Deposited:

29 Oct 2018 12:12

Last Modified:

29 Oct 2018 12:12

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/120737

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback