Rechtsmobilisierung und Verantwortung transnationaler Unternehmen: Der Fall Máxima Acuña de Chaupe vs. Minera Yanacocha S.R.L

Lindt, Angela (13 September 2018). Rechtsmobilisierung und Verantwortung transnationaler Unternehmen: Der Fall Máxima Acuña de Chaupe vs. Minera Yanacocha S.R.L (Unpublished). In: Abschaffung des Rechts? Vierter Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen. Basel. 13. – 15. September 2018.

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Die Straflosigkeit von transnationalen Unternehmen für im sogenannten Globalen Süden begangene Menschenrechtsverletzungen stellt zurzeit eine der grossen rechtlichen Herausforderungen dar. Als wichtigste Entwicklung sind in diesem Kontext die Verhandlungen über ein international rechtlich verbindliches Abkommen anzusehen, das Opfern von solchen Vergehen einen effektiven Zugang zu Rechtsmitteln gewährleisten soll. Zu den Gründen, wieso es in den sogenannten Home States oft nicht möglich ist, den Unternehmen eine rechtliche Verantwortung zuzuschreiben, wurde bereits viel geforscht. Die Frage hingegen, wieso den Opfern von Menschenrechtsverletzungen der Zugang zum Justizsystem in den sogenannten Host States verwehrt bleibt, erhielt sehr viel weniger Aufmerksamkeit. Im Beitrag zeige ich anhand eines ethnographischen Fallbeispiels auf, wie eine kleinbäuerliche Familie in der Region Cajamarca, Peru, versucht, die nationale Gesetzgebung zu nutzen, um ihre Rechte gegenüber der grössten Goldmine Lateinamerikas durchzusetzen. Der Fall zeigt, mit welchen Hürden Personen, die von Menschenrechtsverletzungen durch transnationale Unternehmen betroffen sind, auf lokaler Ebene zu kämpfen haben und wieso der Zugang zu Recht und Gerechtigkeit oftmals verwehrt bleibt. Ich analysiere, welche Strategien erfolgversprechend sein können, um das nationale Recht zu mobilisieren. Die Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen (NGOs) wird dabei als eine Möglichkeit genauer beleuchtet. Der Artikel zeigt, wie sich in diesem Zusammenhang die Nutzung von Recht auf die direktbetroffenen Personen auswirkt und welche Chancen und Risiken aus dieser Strategie resultieren.

Item Type:

Conference or Workshop Item (Paper)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Other Institutions > Walter Benjamin Kolleg (WBKolleg)
06 Faculty of Humanities > Department of Art and Cultural Studies > Institute of Social Anthropology
06 Faculty of Humanities > Other Institutions > Walter Benjamin Kolleg (WBKolleg) > Center for Global Studies (CGS)

Graduate School:

Graduate School of the Humanities (GSH)

UniBE Contributor:

Lindt, Angela

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology

Language:

German

Submitter:

Angela Tina Lindt

Date Deposited:

22 Jan 2019 08:57

Last Modified:

22 Jan 2019 08:57

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/122517

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback