Was sagt das leistungsmotivierte Verhalten über zukünftige Leistungen im Nachwuchsrudersport aus?

Schmid, Michael Johannes; Zuber, Claudia; Conzelmann, Achim (31 October 2018). Was sagt das leistungsmotivierte Verhalten über zukünftige Leistungen im Nachwuchsrudersport aus? (Unpublished). In: Magglinger Trainertagung 2018. Magglingen. 23.10.2018-24.10.2018.

[img]
Preview
Text
Poster_Trainertagung_2018_Schmid, M. et al..pdf - Other
Available under License BORIS Standard License.

Download (1MB) | Preview

Einleitung & Fragestellung: Es hat sich in Studien mehrfach gezeigt, dass die Leistungsmotivation einen bedeutsamen Einfluss auf Leistungsentwicklung im Sport hat (z. B. Coetzee et al., 2006). Sie wird deshalb auch als Bestandteil der PISTE von Swiss Olympic aufgeführt (Fuchslocher et al., 2016). Dahinter steckt die Annahme, dass sich die Leistungsmotivation sowohl positiv auf den Trainingsprozess als auch die Wettkampfleistung auswirkt (Zuber & Conzelmann, 2014). Im Nachwuchsrudersport wurde die Leistungsmotivation bisher aufgrund methodischer Schwierigkeiten nicht erfasst. Zur Talentselektion wurde mehrheitlich die aktuelle Leistungsfähigkeit sowie anthropometrische Merkmale beigezogen. In der Folge werden AthletenInnen beispielsweise mit einer kleinen Körpergrösse durch TrainerInnen oft unterschätzt und Kompensationsmöglichkeiten ausser Acht gelassen. Das Beispiel «Jeannine Gmelin» zeigt allerdings, dass körperliche Nachteile auch kompensiert werden können. Es interessiert deshalb die Frage des Zusammenhangs zwischen dem leistungsmotivierten Verhalten und der individuellen Ruderleistung. Methode: 23 RudertrainerInnen (MAlter = 40.9 Jahre, Frauen: 17.4 %) haben das leistungsmotivierte Verhalten von insgesamt 77 AthletInnen (MAlter = 16.9 Jahre, Frauen: 29.9 %) mit LEMOVIS-I (Zuber & Conzelmann, 2017) im Frühjahr 2017 eingeschätzt. Das Leistungsniveau der AthletInnen bewegt sich zwischen regional und international (u.a. mehrere Europa- und WeltmeisterInnen in Nachwuchskategorien). Mit LEMOVIS-I können AthletInnen hinsichtlich ihrer Eigeninitiative, Erfolgsorientierung, Leistungs-bereitschaft und eines Gesamtskalenwerts verglichen werden. Zur Beurteilung der individuellen Ruderleistung wurde der 2000-Meter-Maximaltest auf dem Ruderergometer ausgewählt. Der Zusammenhang dieser Variablen wurde durch eine partielle Korrelation zwischen den Werten von LEMOVIS-I und der jeweiligen Saisonbestleistung auf dem Ruderergometer berechnet. Dies unter der Kontrolle des Alters und der Anzahl Trainingsjahre im Rudern. Resultate: Es zeigte sich ein beachtlicher Zusammenhang von r = .36 �(p = .003) zwischen dem LEMOVIS-Gesamtskalenwert im Frühjahr 2017 und der persönlichen Ruderergometer-Bestleistung der AthletInnen in der Saison 2017 (siehe Abbildung 2). Die Ruderergometer-Bestleistungen in der Saison 2018 korrelieren mit r = .25 (p = .052) in einem leicht verminderten Mass mit den LEMOVIS-Werten von 2017. Von den drei LEMOVIS Faktoren weist die Erfolgs-orientierung (r = .40, p = .001) den höchsten Zusammen-hang zur Leistung auf. Diskussion: Die gefundenen Zusammenhänge zwischen dem leistungsmotivierten Verhalten und der Ruderleistung auf dem Ergometer betonen die Wichtigkeit der Leistungsmotivation im Nachwuchsrudersport. Die Ergebnisse liegen somit auf einer Linie mit Studien aus anderen Sportarten (z. B. Coetzee et al., 2006; Halvari & Thomassen, 1997; Zuber & Conzelmann, 2014), welche einen positiven Zusammenhang zwischen der Leistungsmotivation und der sportlichen Leistung berichten. Die Resultate sind ein Argument für die Verwendung von psychologischen Messinstrumenten im Rahmen einer multidimensionalen Talentbeurteilung im Nachwuchsrudersport. Literatur: Coetzee, B., Grobbelaar, H. W. & Gird, C. C. (2006). Sport psychological skills that distinguish successful from less successful soccer teams. Journal of Human Movement Studies, 51(6), 383-401. Fuchslocher, J., Romann, M., Birrer, D., Baer, C., Müller, L., Pürro, D. & et al. (2016). Manual Talentidentifikation und -selektion. Bern: Swiss Olympic Association. Halvari, H. & Thomassen, T. O. (1997). Achievement motivation, sports-related future orientation, and sporting career. Genetic Social and General Psychology Monographs, 123(3), 343-365. Zuber, C. & Conzelmann, A. (2014). The impact of the achievement motive on athletic performance in adolescent football players. European Journal of Sport Science, 14(5), 475-483. Zuber, C. & Conzelmann, A. (2017). Leistungsmotiviertes Verhalten im Sport: Konstruktion und Validierung eines Beobachtungsrasters. Abschlussbericht. Bern: Universität Bern.

Item Type:

Conference or Workshop Item (Poster)

Division/Institute:

07 Faculty of Human Sciences > Institute of Sport Science (ISPW)
07 Faculty of Human Sciences > Institute of Sport Science (ISPW) > Sport Science I

UniBE Contributor:

Schmid, Michael Johannes; Zuber, Claudia and Conzelmann, Achim

Subjects:

700 Arts > 790 Sports, games & entertainment

Language:

German

Submitter:

Michael Schmid

Date Deposited:

21 Jan 2019 15:24

Last Modified:

05 Feb 2019 11:19

Related URLs:

Uncontrolled Keywords:

Talentselektion; Rudern; Leistungsmotivation; Leistungsentwicklung; PISTE

BORIS DOI:

10.7892/boris.123480

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/123480

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback