Riesenzellarteriitis. Ätiologische Erkenntnisse und diagnostische Herausforederung für den Pathologen

Schäfer, S; Lehr, HA (2012). Riesenzellarteriitis. Ätiologische Erkenntnisse und diagnostische Herausforederung für den Pathologen. Pathologe, 33(3), pp. 228-235. Heidelberg: Springer-Medizin-Verlag 10.1007/s00292-011-1555-7

[img]
Preview
Text
s00292-011-1555-7.pdf - Published Version
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (1MB) | Preview

Die Riesenzellarteriitis ist eine potenziell systemische Erkrankung mittelgroßer und großer arterieller Gefäße, die sich bevorzugt im Bereich der extrakraniellen Karotisäste manifestiert. Ihre Diagnostik orientiert sich an klinischen und histomorphologischen Kriterien, die in der hier vorgelegten Übersichtsarbeit bezüglich ihrer diagnostischen Wertigkeit kritisch beleuchtet werden, insbesondere auch in der Abgrenzung zu normalen Alterungsprozessen sowie zu einer (unter Steroidtherapie) in Abheilung begriffenen Arteriitis. Ferner werden die überwiegend erst in den letzten 10 Jahren etablierten pathophysiologischen Erkenntnisse zur Ätiologie der Riesenzellarteriitis skizziert, welche die Basis für die initial empirische Steroidtherapie darstellen.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > Service Sector > Institute of Pathology

UniBE Contributor:

Schäfer, Stephan

ISSN:

0172-8113

Publisher:

Springer-Medizin-Verlag

Language:

English

Submitter:

Factscience Import

Date Deposited:

04 Oct 2013 14:32

Last Modified:

04 Oct 2022 16:22

Publisher DOI:

10.1007/s00292-011-1555-7

Web of Science ID:

000304107400007

BORIS DOI:

10.48350/12447

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/12447 (FactScience: 218791)

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback