CGRP-MoAbs – «game changer» in der Migräneprophylaxe?

Sandor, Peter S.; Gantenbein, Andreas R.; Pohl, Heiko; Fischer, Urs (2019). CGRP-MoAbs – «game changer» in der Migräneprophylaxe? Swiss Medical Forum, 19(1-2), pp. 24-25. EMH Swiss Medical Publishers 10.4414/smf.2019.03431

[img]
Preview
Text
smf_03431_de.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons: Attribution-Noncommercial-No Derivative Works (CC-BY-NC-ND).

Download (154kB) | Preview

Die Prophylaxe der Migräne ist kein einfaches Unterfangen. Aus der Vielzahl der verwendeten Substanzklassen lässt sich schliessen, dass keine einzige einen hinreichenden Nutzen für schwer Betroffene bringt. In der Vergangenheit wurden Migräneprophylaktika eher zufällig entdeckt. Beispielsweise zeigten Betablocker als «Nebenwirkung» einen migräneprophylaktischen Effekt und wurden erst dann systematisch untersucht. Dies änderte sich, als Veränderungen der Serumkonzentration des Neuropeptids «Calcitonin gene related polypeptide» (CGRP) während Migräneanfällen in den späten 80er Jahren [1] beschrieben wurde. Basierend auf den Erkenntnissen dieser pathophysiologischen Studien wurden Antagonisten gegen Bestandteile des CGRP-Systems für die Migränetherapie entwickelt

Item Type:

Journal Article (Further Contribution)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > Department of Head Organs and Neurology (DKNS) > Clinic of Neurology

UniBE Contributor:

Fischer, Urs

Subjects:

600 Technology > 610 Medicine & health

ISSN:

1424-3784

Publisher:

EMH Swiss Medical Publishers

Language:

German

Submitter:

Panagiota Milona

Date Deposited:

18 Feb 2019 16:55

Last Modified:

24 Oct 2019 10:31

Publisher DOI:

10.4414/smf.2019.03431

BORIS DOI:

10.7892/boris.124765

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/124765

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback