Fascia research: Quo vadis?

Fleckenstein, Johannes; Schleip, Robert; Sachs, Cornelia; Driscoll, Mark; Shockett, Susan; Findley, Thomas; Klingler, Werner (2018). Fascia research: Quo vadis? Manuelle Medizin, 56(6), pp. 447-452. Springer 10.1007/s00337-018-0475-5

[img] Text
s00337-018-0475-5.pdf - Published Version
Restricted to registered users only until 9 November 2022.
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (1MB) | Request a copy

Obwohl schon lange mit Faszien gearbeitet wird, schenkt die Wissenschaft erst seit Kurzem der Erforschung dieses Netzwerks in unserem Körper zunehmende Beachtung. So wird die wesentliche Rolle erforscht, die Faszien für die Körperwahrnehmung und die Beweglichkeit der Körperstrukturen spielen. Nachdem wir einen kurzen Blick auf die Faszie als spezialisiertes Bindegewebe geworfen haben, stellen wir 6 der wichtigsten aktuellen Forschungsbereiche vor. Diese finden sich in den Sportwissenschaften, in der myofaszialen Schmerzforschung, im Bereich der evolutionären Biologie sowie der Molekularbiologie ebenso wie in der Biomechanik und der funktionellen Anatomie. Die Fülle an Forschungsgebieten demonstriert unser wachsendes Verständnis von faszialen Bindegeweben und lässt auf neue klinische Ansätze z. B. bei Kreuzschmerzen und in der Krebsforschung hoffen.

Item Type:

Journal Article (Review Article)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > Medical Education > Institute of Complementary and Integrative Medicine (IKIM)

UniBE Contributor:

Fleckenstein, Johannes

Subjects:

600 Technology > 610 Medicine & health

ISSN:

0025-2514

Publisher:

Springer

Language:

German

Submitter:

Melanie Sabrina Schneider

Date Deposited:

01 Apr 2019 12:14

Last Modified:

23 Oct 2019 13:27

Publisher DOI:

10.1007/s00337-018-0475-5

BORIS DOI:

10.7892/boris.124829

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/124829

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback