Trauer ist ein komplexes Phänomen: die Psychologie des Verlusterlebens

Znoj, Hans Jörg (2018). Trauer ist ein komplexes Phänomen: die Psychologie des Verlusterlebens. NeuroTransmitter, 29(10), pp. 28-34. Springer 10.1007/s15016-018-6499-1

[img] Text
10-2018-NeuroTransmitter.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (657kB) | Request a copy

Der Verlust einer nahestehenden Person löst eine ganze Folge von Symptomen aus, die je nach Kultur und Kontext unterschiedlich gedeutet werden. Die Trauer ist die natürliche Folge der endgültigen Trennung von einer eng verbundenen Person. Die Forschung hat für diverse Vorstellungen und Mythen, die mit der Trauer assoziiert werden, wenig Evidenz gefunden. Andererseits gibt es Faktoren, die eine akute Trauer chronifizieren lassen. Nur im Fall einer solchen persistierenden Trauer ist eine therapeutische Intervention indiziert.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

07 Faculty of Human Sciences > Institute of Psychology > Clinical Psychology and Psychotherapy
07 Faculty of Human Sciences > Institute of Psychology
07 Faculty of Human Sciences > Institute of Psychology > Psychological and Behavioral Health

UniBE Contributor:

Znoj, Hans Jörg

Subjects:

100 Philosophy > 150 Psychology
600 Technology > 610 Medicine & health

ISSN:

1436-123X

Publisher:

Springer

Language:

German

Submitter:

Salome Irina Rahel Bötschi

Date Deposited:

22 May 2019 13:06

Last Modified:

24 Oct 2019 08:58

Publisher DOI:

10.1007/s15016-018-6499-1

BORIS DOI:

10.7892/boris.127557

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/127557

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback