Entwurf und Entgrenzung. Kontradispositive der Zeichnung 1955-1975

Hildebrandt, Toni (2017). Entwurf und Entgrenzung. Kontradispositive der Zeichnung 1955-1975. eikones. Paderborn: Wilhelm Fink

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Der Begriff des Kontradispositivs wird in der vorliegenden Studie zur Beschreibung zeichnerischer Verfahren und Diskurse im Zeitraum von 1955 bis 1975 gebraucht. Als Kontradispositive lässt sich eine dekonstruktive Zeichenpraxis beschreiben, die an den Paradigmen ihrer eigenen Geschichte und Technik ansetzt, indem sie die Theorie der Zeichnung zu Ende denkt und sie als eine Kunst der Entgrenzung fortschreibt. Philosophische Exkurse und kunsthistorische Einzelstudien zu Linie und Grund, Geste und Spur, Blindheit, Händigkeit und Aleatorik ›ergrenzen‹ die Möglichkeiten zeichnerischer Medialität und eröffnen gleichzeitig einen kritischen Blick auf Allegorien und Adaptionen ihrer Entgrenzungsgeschichte nach 1975. Für sein Buch wurde Toni Hildebrandt mit dem Wolfgang-Ratjen-Preis 2018 ausgezeichnet.

Item Type:

Book (Monograph)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of Art and Cultural Studies > Institute of Art History > Contemporary Art
06 Faculty of Humanities > Department of Art and Cultural Studies > Institute of Art History

UniBE Contributor:

Hildebrandt, Toni

Subjects:

700 Arts

ISBN:

978-3-7705-5961-9

Series:

eikones

Publisher:

Wilhelm Fink

Language:

German

Submitter:

Toni Hildebrandt

Date Deposited:

01 Apr 2019 16:01

Last Modified:

01 Apr 2019 16:01

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/129734

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback