Evaluation der Umsetzung der Integration nach Art. 17 VSG in der Volksschule Burgdorf während der Jahre 2009-2012. Evaluationsbericht vom 18.12.2012

Balmer, Thomas; Zürcher, Rachel; Hostettler, Ueli (2012). Evaluation der Umsetzung der Integration nach Art. 17 VSG in der Volksschule Burgdorf während der Jahre 2009-2012. Evaluationsbericht vom 18.12.2012 Bern: PHBern - Institut für Weiterbildung

[img] Text
Balmer_et_al_2012_Integration.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (1MB) | Request a copy

Mit der Integrationsarbeit der Volksschule aufgrund des Artikels 17 des Volksschulgesetzes (VSG) des Kantons Bern sind viele Hoffnungen und Befürchtungen verbunden. Auf der einen Seite stehen Erwartungen, mit der Integration von „Schülerinnen und Schülern, deren schulische Ausbildung durch Störungen und Behinderungen oder durch Probleme bei der sprachlichen und kulturellen Integration erschwert wird, sowie Schülerinnen und Schülern mit ausserordentlichen Begabungen“ (Art. 17 VSG) mehr Bildungsgerechtigkeit zu erreichen. Es besteht die Vorstellung, eine „Schule für alle“ mit Vorteilen sowohl für die Schüler/-innen mit einer Behinderung, Lern- oder Verhaltensschwierigkeit wie auch für Schüler/-innen ohne solche Auffälligkeiten tatsächlich zu realisieren und alle Kinder bei entsprechend richtigen Massnahmen zu integrieren. Auf der anderen Seite stehen Befürchtungen, dass nicht nur die ‚Integrierten‘ sondern auch die Schüler/-innen ohne Auffälligkeiten in ihrer Leistungsentwicklung behindert, die Klassenführung wegen der Verhaltensauffälligen schwieriger und in Folge die Schule sowie die Lehrpersonen überfordert werden. Integration als permanenter Prozess spielt sich in einem komplexen Gebilde ab: Schüler/- innen, Eltern, Regellehrpersonen, Lehrpersonen für besondere Massnahmen bzw. Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, Schulleitungen und Personen weiterer Fachstellen (Erziehungsberatung (EB), Schulsozialarbeit) sind als Akteure daran beteiligt. Integration im Kontext der Schule findet auf verschiedenen Ebenen statt, beginnend mit Beziehungen zwischen den einzelnen Schüler/-innen, zu den Lehrpersonen, in der Klasse im Rahmen des Unterrichts, in den Schulhäusern und der ganzen Gemeinde. Integration baut auf individuellen Voraussetzungen, aber auch auf Rahmenbedingungen und Ressourcen der Schule (Input) und wird in vielerlei Hinsicht realisiert, so beispielsweise im Unterricht oder in der Zusammenarbeit beteiligter Personen (Prozess). Diese Prozesse haben in ihrer Wechselwirkung grossen Einfluss auf das Ergebnis der Lernprozesse in der Schule (Produkt/Output). Auf Basis des „Konzept Umsetzung Art. 17 VSG Integration und besondere Massnahmen“ vom 27.4.2008 wird in der Gemeinde Burgdorf die Integration seit August 2009 umgesetzt. Die Volksschulkommission VSK Burgdorf hat im Dezember 2011 den Bereich Forschung & Entwicklung des IWB der PHBern damit beauftragt, eine externe Evaluation der Umsetzung durchzuführen und Hinweise für die Weiterentwicklung zu formulieren. Im Vordergrund stehen Fragen danach, ob die umgesetzten Massnahmen zweckdienlich organisiert sind, wie sich die Zusammenarbeit der beteiligten Personen und Instanzen gestaltet und welche Auswirkungen der Systemwechsel auf die Berufspraxis der betroffenen Lehrpersonen und die Schüler/-innen haben. Zur Beantwortung der Fragen stützt sich die Evaluation auf Daten, die durch die Analyse von Dokumenten, qualitativen Interviews und standardisierten Fragebogen generiert wurden. Mittels Gruppengesprächen wurden vertiefte Sichtweisen der Lehrpersonen und Schulleitenden anhand eines halb-strukturierten Fragebogens erhoben. Eine Online-Befragung der Lehrpersonen und Schulleitungen von Burgdorf (N=159) erlaubte, Einstellungen zu und Einschätzungen von verschiedenen Aspekten der Integration zu erfassen. Um Einschätzungen auf der Ebene der einzelnen Schüler/-innen zu erhalten, wurde bei einer Stichprobe von 14 Klassen der 5. bis 8. Klasse die Schüler/- innen selber (N=248), ihre Eltern (N=158) und die Klassenlehrperson mittels standardisierten Fragebogens befragt. Die Daten wurden computergestützt mit der Software SPSS (quantitativ) und MaxQda (qualitativ) ausgewertet.

Item Type:

Report (Report)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Other Institutions > Teaching Staff, Faculty of Humanities

UniBE Contributor:

Hostettler, Ueli

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology

Publisher:

PHBern - Institut für Weiterbildung

Language:

German

Submitter:

Ulrich Hostettler-Macias

Date Deposited:

31 Oct 2019 15:38

Last Modified:

31 Oct 2019 15:38

BORIS DOI:

10.7892/boris.134238

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/134238

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback