Perspektiven der Privatheitsforschung in den Wirtschaftswissenschaften - Konsumentenkalkül im Neuen Kontext und Datenmärkte

Morlok, Tina; Matt, Christian; Hess, Thomas (2018). Perspektiven der Privatheitsforschung in den Wirtschaftswissenschaften - Konsumentenkalkül im Neuen Kontext und Datenmärkte. In: Friedewald, Michael (ed.) Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt. DuD-Fachbeiträge (pp. 179-220). Wiesbaden: Springer Vieweg 10.1007/978-3-658-21384-8_6

[img] Text
Perspektiven_der_Privatheitsforschung_in_den_Wirtschaftswissenschaften.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (755kB) | Request a copy

Die ökonomische Betrachtung des Konzepts Privatheit ist essentiell, allerdings haben die Wirtschaftswissenschaften (WiWi) das Thema bislang eher punktuell bearbeitet. Dieser Beitrag adressiert daher folgende Ziele: Zum einen liefert er einen Literaturüberblick zur Privatheitsforschung in den WiWi und leitet das Verständnis von Privatheit in diesem Literaturzweig her. Durch die Literaturanalyse konnten zwei zentrale Forschungslücken identifiziert werden. Diese zu schließen stellt das zweite Ziel des Beitrags dar. Konkret wird zuerst aus der Individualperspektive die Rolle der interdependenten Privatheit bei der Adaption neuer Technologien untersucht. Anschließend erfolgt aus der Marktperspektive die Identifikation der Wertschöpfungsstrukturen in Datenmärkten. Der Beitrag ist dementsprechend in zwei Teilabschnitte untergliedert. Der erste Abschnitt beinhaltet einen systematischen Literaturüberblick über die Privatheitsforschung in den WiWi. Darauf folgen im zweiten Abschnitt die beiden empirischen Studien. Die erste Studie basiert auf einem quantitativ-empirischen Ansatz. Sie zeigt, dass interdependente Privatheitsbedenken der Diffusion neuer Technologien im Weg stehen können, da sie sich negativ auf die individuelle Adoptionsbereitschaft auswirken. Konkret lässt sich festhalten, dass interdependente Privatheitsbedenken die Wahrnehmung von funktionalen und hedonistischen Vorteilen negativ beeinflussen können. Die zweite Studie adressiert mittels eines qualitativ-empirischen Studiendesigns die Wertschöpfungsstrukturen in Datenmärkten und offenbart neue Erkenntnisse über die Strukturen der Datenmärkte, die Rollen der einzelnen Akteure innerhalb von Datenmärkten sowie eine Prognose zu zukünftigen Trends und der Entwicklung der Datenmärkte.

Item Type:

Book Section (Book Chapter)

Division/Institute:

03 Faculty of Business, Economics and Social Sciences > Department of Business Management > Institute of Information Systems > Information Management
03 Faculty of Business, Economics and Social Sciences > Department of Business Management > Institute of Information Systems

UniBE Contributor:

Matt, Christian

Subjects:

000 Computer science, knowledge & systems
600 Technology > 650 Management & public relations
300 Social sciences, sociology & anthropology > 330 Economics

ISBN:

978-3-658-21384-8

Series:

DuD-Fachbeiträge

Publisher:

Springer Vieweg

Language:

German

Submitter:

Michelle Deborah Rohrer

Date Deposited:

10 Dec 2019 10:15

Last Modified:

10 Dec 2019 10:24

Publisher DOI:

10.1007/978-3-658-21384-8_6

BORIS DOI:

10.7892/boris.136201

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/136201

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback