Nutzen der Urinzytologie mit forcierter Diurese zum follow-up des Urothelkarzinoms im oberen Harntrakt?

Blarer, Jennifer; Furrer, Marc; Roth, Beat; Wüthrich, P. Y.; Burkhard, Fiona; Thalmann, George N.; Seiler, Roland (20 August 2019). Nutzen der Urinzytologie mit forcierter Diurese zum follow-up des Urothelkarzinoms im oberen Harntrakt? Der Urologe, 58, S30-S30. Springer

[img] Text
Nutzen der Urinzytologie mit forcierter Diurese zum follow-up des Urothelkarzinoms im oberen Harntrakt.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (911kB)

Einleitung: Nach radikaler Zystektomie (RC) besteht ein 0,8–6,4 % Rezidivrisiko im oberen Harntrakt (oH). Bei der Urinzytologieanalyse nach forcierter Diurese (UAFD) werden Zellen aus dem oH untersucht. Ziel der Studie war die UAFD als Follow-up (FU) Methode nach RC zu untersuchen. Material und Methoden: Patienten nach RC wurde prospektiv mittels Ultraschall, CT, MRI oder i. v. Pyelographien nach 6, 12, 18 und 24 Monaten nachkontrolliert. UAFD wurde nach 6 Monaten, anschliessend jährlich bei Tumoren nahe oder im Ureter, multifokalem Carcinoma in situ oder bei auffälliger Bildgebung durchgeführt. Ergebnisse: Eine UAFD wurde in 598/1005 (60 %) Patienten durchgeführt. Während einem medianen FU von 7,8 Jahre, wurden 1560 UAFD analysiert. 35/1560 (2,2 %) waren positiv. 13/35 (37 %) Patienten zeigten ein Rezidiv im oberen Harntrakt. Die übrigen 22/35 (63 %) Patienten hatten ein Rezidiv in der Urethra bei orthotopem Blasenersatz. Insgesamt hatten 33/598 (5 %) Patienten ein gesichertes Rezidiv im oberen Harntrakt. Bei 26/33 Patienten erfolgte die UAFD und 13/26 (50 %) waren positiv. In 3/33 (9 %) wurde das Rezidiv mittels UAFD bei negativer Bildgebung detektiert. Die UAFD zeigt eine Sensitivität, Spezifität, positiv prädiktiven Wert und negativ prädiktiven Wert von 50 %, 100 %, 100 % und 99,1 %. Schlussfolgerung: Die UAFD ist eine nicht invasive Methode für das FU des oH. Eine positive Zytologie ist diagnostisch und kann Harnröhrenrezidive bei orthotopem Blasenersatz und Rezidive im oH detektieren. Eine negative UAFD kann ein Rezidiv jedoch nicht ausschliessen. Die Hälfte der Rezidive wären mit UAFD alleine verpasst worden, jedoch vermag die UAFD auch Rezidive zu entdecken, welche mit der Bildgebung alleine verpasst worden wären.

Item Type:

Conference or Workshop Item (Abstract)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > Department of Dermatology, Urology, Rheumatology, Nephrology, Osteoporosis (DURN) > Clinic of Urology

UniBE Contributor:

Blarer, Jennifer; Furrer, Marc; Roth, Beat; Burkhard, Fiona; Thalmann, George and Seiler-Blarer, Roland

Subjects:

600 Technology > 610 Medicine & health

ISSN:

1433-0563

Publisher:

Springer

Language:

German

Submitter:

Jeannine Wiemann

Date Deposited:

20 Jan 2020 16:04

Last Modified:

20 Jan 2020 16:04

BORIS DOI:

10.7892/boris.137891

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/137891

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback