Experimentelle Forschung in der Budgetierung: Lügen, nichts als Lügen?

Arnold, Markus C. (2007). Experimentelle Forschung in der Budgetierung: Lügen, nichts als Lügen? Journal für Betriebswirtschaft, 57(2), pp. 69-99. Springer 10.1007/s11301-007-0021-3

[img] Text
Arnold2007_Article_ExperimentelleForschungInDerBudgetierung.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (321kB) | Request a copy

Die Budgetierung ist eines der wichtigsten Planungs-, Kontroll- und Koordinationsinstrumente in dezentralisierten Unternehmen. Methoden der partizipativen Budgetierung erlauben dabei der Unternehmenszentrale zum einen die Nutzung der Informationen der besser informierten Bereichsmanager, ermöglichen diesen jedoch zum anderen, ihren Informationsvorsprung zum Aufbau von Slack zu nutzen. Der vorliegende Beitrag stellt Experimente vor, die das Verhalten der Akteure in partizipativen Budgetierungsprozessen analysieren. Er geht dabei der Frage nach, in welchem Maße das Verhalten der Akteure einerseits von Eigennutzmaximierung beeinflusst wird und welche Rolle andererseits nicht standardtheoretische Präferenzen z.B. für das Wohlergehen anderer oder für Ehrlichkeit spielen.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

03 Faculty of Business, Economics and Social Sciences > Department of Business Management > Institute for Accounting and Controlling > Managerial Accounting

UniBE Contributor:

Arnold, Markus Christopher

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology > 330 Economics

ISSN:

0344-9327

Publisher:

Springer

Language:

German

Submitter:

Lynn Carole Selhofer

Date Deposited:

11 Mar 2020 14:10

Last Modified:

15 Mar 2020 02:49

Publisher DOI:

10.1007/s11301-007-0021-3

BORIS DOI:

10.7892/boris.141306

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/141306

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback