Sprachwandel im historischen Lexikon des Berndeutschen

Schneider, Christa (9 November 2019). Sprachwandel im historischen Lexikon des Berndeutschen (Unpublished). In: Sprachwandel im historischen Lexikon des Berndeutschen. Salzburg. 7. - 9. Nov. 2019.

[img]
Preview
Other (Präsentiertes Poster)
PosterBÖDTSchneider.pdf - Supplemental Material
Available under License BORIS Standard License.

Download (25MB) | Preview

Sprachwandel im historischen Lexikon des Berndeutschen

Ab 1962 wurde der Sprachatlas der deutschen Schweiz (SDS) mit mehr als 1500 Dialektkarten publiziert (vgl. Baumgartner et al. 1962-1997). Dieser kleinräumige Sprachatlas enthält auch Daten zum Berner Mittelland, wo ab 1944 die gesprochene Sprache von NORMs aufgezeichnet wurde. Nach den Erhebungen des SDS wurden nur noch einzelne spezifische Faktoren der Varietäten im Berner Mittelland beschrieben, wie z.B. Syntax (Hodler 1969) oder Grammatik (Marti 1976). Erneute flächendeckende Untersuchungen fehlen bis heute.
Im vorliegenden Projekt wurden neue Daten zum Berner Mittelland erhoben. Das verwendete Fragebuch und die Erhebungsmethoden orientierten sich stark an den Methoden des SDS, damit ein Vergleich der beiden Datenkorpora möglich wird. Anders als beim SDS wurden für die neue Studie aber mehrere Alters- und eine Berufsgruppe berücksichtigt, mit dem Ziel, die vorliegenden Sprachwandelphänomene auf verschiedenen Ebenen beschreiben zu können.
In dieser Studie wurde auch archaischer Dialektwortschatz erhoben, der im SDS als stabil dokumentiert ist. Es zeigt sich, dass dieses Vokabular nur noch bei älteren Sprecher*innen aktiv verwendet wird, während jüngere Informant*innen andere Varianten gebrauchen, den alten Wortschatz aber passiv noch beherrschen, da damit Konzepte bezeichnet werden, die auch heute noch präsent sind. So wird beispielsweise Sahne momentan sowohl als Nidle als auch als Rahm bezeichnet.
Dieser Beitrag soll zeigen, was Sprecher*innen motiviert, archaische Bezeichnungen zu ersetzten und ob es Tendenzen gibt, für die Ersetzungen Begriffe aus anderen Dialekten oder Sprachen zu wählen. Weiter soll diskutiert werden, ob es sich hier vorwiegend um die Erweiterung eines bestimmten Wortfelds oder um semantischen Wandel handelt. Abschliessend soll auch gezeigt werden, dass besonders junge Sprecher*innen bei der Konsolidierung der sprachlichen Identität oft bewusst zur archaischen Form zurückkehren.

Bibliographie:
Baumgartner Heinrich, Hotzenköcherle Rudolf (1962-1997). Sprachatlas der deutschen Schweiz. Bern, Basel: Francke Verlag
Hodler, Werner (1969). Berndeutsche Syntax. Bern: Francke Verlag
Marti, Werner (1985). Berndeutsch-Grammatik für die heutige Mundart zwischen Thun und Jura. Bern: A. Francke

Item Type:

Conference or Workshop Item (Poster)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Other Institutions > Walter Benjamin Kolleg (WBKolleg) > Center for the Study of Language and Society (CSLS)

UniBE Contributor:

Schneider, Christa

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology
400 Language
400 Language > 430 German & related languages

Language:

German

Submitter:

Christa Schneider

Date Deposited:

29 Dec 2020 06:03

Last Modified:

14 Apr 2021 09:32

BORIS DOI:

10.48350/141550

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/141550

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback