Das äusserste Extrem? - Der Urknall als mögliche Grenze von Welt und Erkenntnis

Beisbart, Claus (26 November 2019). Das äusserste Extrem? - Der Urknall als mögliche Grenze von Welt und Erkenntnis (Unpublished). In: Vortragsreihe "Extrem" Naturforschende Gesellschaft Bern. Bern. 26.11.2019.

Der Urknall ist in vielerlei Hinsicht extrem: Er liegt extrem weit zurück in der Vergangenheit. Das Universum wird extrem klein, wenn wir von heute ausgehend zum Urknall zurückgehen. Dafür steigen Energiedichte und Temperatur auf extreme Höchstwerte. Noch extremer scheint es gar nicht mehr zu gehen. Denn der Urknall wird oft als Beginn unserer Zeit angesehen, und beim Urknall selbst erreichen Energiedichte sowie Temperatur unendliche Grössen. Aber was ist der Urknall eigentlich genau? In welcher Form gab es ihn wirklich? Was wissen über ihn? Und markiert er wirklich ein äusserstes Extremum, über das wir nicht hinauskommen? Oder stossen wir beim Urknall einfach nur an die äussersten Grenzen unseres Wissens? Der Vortrag antwortet auf diese Fragen aus physikalischer und philosophischer Perspektive.

Item Type:

Conference or Workshop Item (Speech)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of Art and Cultural Studies > Institute of Philosophy
06 Faculty of Humanities > Department of Art and Cultural Studies > Institute of Philosophy > Theoretical Philosophy
10 Strategic Research Centers > Center for Space and Habitability (CSH)

UniBE Contributor:

Beisbart, Claus

Subjects:

100 Philosophy
100 Philosophy > 110 Metaphysics
100 Philosophy > 120 Epistemology

Language:

German

Submitter:

Claus Beisbart

Date Deposited:

28 Apr 2020 13:14

Last Modified:

28 Apr 2020 13:14

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/143727

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback