Third Space in der Wissensgesellschaft - eine rollentheoretische Analyse des wissenschaftlichen Bibliothekars

Tréfás, David; Ledl, Andreas (2010). Third Space in der Wissensgesellschaft - eine rollentheoretische Analyse des wissenschaftlichen Bibliothekars. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 5(4), pp. 166-177. Österreichische Gesellschaft für Hochschuldidaktik ÖGHD

[img]
Preview
Text
12-Artikeltext-742-1-10-20110220.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons: Attribution-Noncommercial-No Derivative Works (CC-BY-NC-ND).

Download (87kB) | Preview

Das Grundproblem des Third Space besteht in den vielfältigen Beziehungen zu seinen sozialen Umwelten. Der Artikel zeigt am Exempel des wissenschaftlichen Bibliothekars, dass sich die Spannung zwischen Administration und Akademia schon seit Beginn des 19. Jahrhunderts nachweisen lässt. Er beleuchtet in diachroner sowie synchroner Analyse (Vergleich Deutschland und Grossbritannien) die an den Beruf gerichteten unterschiedlichen Rollenerwartungen. Er geht davon aus, dass diese über gesellschaftliche Ausdifferenzierungsprozesse, unterschiedliche Wissenschaftskulturen und Hochschulpolitiken gesteuert werden, wodurch der Third Space im Kern der modernen Wissensgesellschaft verortet werden kann

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

13 Central Units > Administrative Director's Office > University Library of Bern
13 Central Units > Administrative Director's Office > University Library of Bern > Libraries > Human and Social Sciences Section > vonRoll Library

UniBE Contributor:

Ledl, Andreas

Subjects:

000 Computer science, knowledge & systems > 020 Library & information sciences

ISSN:

2219-6994

Publisher:

Österreichische Gesellschaft für Hochschuldidaktik ÖGHD

Language:

German

Submitter:

Andreas Ledl

Date Deposited:

01 Jul 2020 10:34

Last Modified:

01 Jul 2020 10:34

BORIS DOI:

10.7892/boris.143856

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/143856

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback