Quellenstudium und musikalische Analyse. Festschrift Martin Just zum 70. Geburtstag

Niedermüller, Peter; Urchueguía, Cristina; Wiener, Oliver (eds.) (2001). Quellenstudium und musikalische Analyse. Festschrift Martin Just zum 70. Geburtstag. Würzburg: Ergon

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Quelle und Interpretation stehen zueinander in einem komplementären Verhältnis, das grundsätzlich jede geisteswissenschaftliche Arbeit strukturiert. Die divergierenden Bestimmungen und Ausdifferenzierungen der beiden Begriffe in den einzelnen Disziplinen haben dazu geführt, daß sich ein breites Spektrum unterschiedlicher, teilweise auch inkompatibler Ansätze und Methoden ausgeprägt hat. Die Gleichsetzung von Quelle und Textträger, die die musikwissenschaftliche Begriffsbestimmung bis heute dominiert, bedeutet eine nicht in jedem Falle zuträgliche Verkürzung, da sie Gefahr läuft, das Quellenstudium in die Schranken rein hilfswissenschaftlicher Erwägungen zu verweisen und die Interpretation - die musikalische Analyse also - zur Exegese eines von der Quelle gänzlich abgehobenen Werkes zu verklären.
Diese Problematik fokussierend, bietet der hier präsentierte Band Fallstudien zu unterschiedlichsten Epochen der Musikgeschichte - von der frankoburgundischen Chanson des 15. Jahrhunderts bis zum Jazz. Eine Gruppe von Beiträgen setzt am materiellen Aspekt des Quellenbegriffs an: Am Beginn jeder Quellenerfassung steht die Frage nach der Zuverlässigkeit und Authentizität dessen, was bezeugt ist. Auf diese aufbauend stützt sich unsere Kenntnis von Werkgenese und Textgeschichte. Dieser Befund kann in Hinblick auf die Bestimmung der Textgestalt, sei es für editorische oder analytische Fragestellungen fruchtbar gemacht werden. Eine andere Gruppe konzentriert sich auf Fragen des Kontextes: Dieser kann zum einen zur Typologisierung übergeordneter Merkmale dienen (Stil, Gattung, kulturelle Identität), zum anderen Anstöße zur Interpretation durch Phänomene der Rezeption geben, und zwar in der Untersuchung von intertextuellen Bezügen und dem durch sie signalisierten historischen Wandel von Verstehensprozessen.
Die Beiträge zu diesem Thema scheinen wie kaum andere geeignet, die wissenschaftliche Arbeit von Martin Just zu würdigen. Seine Untersuchungen von Manuskripten des 15. und 16. Jahrhunderts gehören zu den grundlegenden Arbeiten der musikalischen Kodikologie. Parallel dazu nehmen Analysen musikalischer Werke in einem sehr breiten historischen Rahmen einen herausragenden Platz in seinen Schriften ein. Es liegt daher nahe, diese beiden Facetten von Justs Studien nicht nur separat zu betonen, sondern auf das Wechselspiel einzugehen, das sich aus deren Verbindung ergibt.

Item Type:

Book (Edited Volume)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of Art and Cultural Studies > Institute of Musicology

UniBE Contributor:

Urchueguía, Cristina

Subjects:

700 Arts > 780 Music
900 History > 940 History of Europe

ISBN:

3-935556-69-1

Publisher:

Ergon

Language:

German

Submitter:

Maria Cristina Urchueguía

Date Deposited:

18 Sep 2020 13:56

Last Modified:

18 Sep 2020 13:56

Uncontrolled Keywords:

Renaissance, Musikanalyse, Quellenanalyse

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/146383

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback