Vielfalt bedingt Vielfalt - wildlebende Arten im Botanischen Garten der Universität Bern

Rembold, Katja; Junge, Anne-Laure; Amiet, Felix; Balzari, Carl’Antonio; Bergamini, Ariel; Blaser, Stefan; Boch, Steffen; Bürki, Markus; Eggenberg, Stefan; Eicher, Cécile; Ensslin, Andreas; Etter, Laurence; Friedli, Christina; Gattlen, Anne; Germann, Christoph; Gygax, Andreas; Hänggi, Ambros; Hertwig, Stefan T.; von Hirschheydt, Gesa; Hoess, René; ... (2020). Vielfalt bedingt Vielfalt - wildlebende Arten im Botanischen Garten der Universität Bern. In: Thalmann, Christoph (ed.) Zeitreisen. Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft in Bern: Vol. 77 (pp. 24-68). Bern: Naturforschende Gesellschaft Bern

[img] Text
2020_MittNatforschGesBern_77_24.pdf - Published Version
Restricted to registered users only until 31 October 2021.
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (2MB) | Request a copy

Die Rolle von Botanischen Gärten geht weit über die gezeigten Pflanzensammlungen hinaus. Sie sind Orte der Bildung, Forschung, Kultur, Erholung und wichtige Akteure bei der Erhaltung gefährdeter Pflanzenarten. Der Botanische Garten der Universität Bern (BOGA) ist eine grüne Oase mitten in der Stadt. Er beherbergt nicht nur eine grosse Vielfalt an Pflanzen, sondern bietet auch Lebensraum, Nahrungsquelle, Unterschlupf- und Nistmöglichkeiten für eine Vielzahl von wildlebenden Organismen. Doch wie hoch genau ist die Biodiversität auf dem 2.5 ha grossen Gelände? Wie viele Pflanzenarten auf dem BOGA-Gebiet kultiviert werden, war bereits bekannt: rund 5500 Arten aus aller Welt. Auch zu einigen wild lebenden Tiergruppen, wie Vögeln oder Wildbienen, wurden über die Jahre bereits Artenlisten zusammengetragen. Um das Potenzial des Botanischen Gartens als Lebensraum für weitere wild lebende Bewohner zu erforschen, führte der BOGA zusammen mit rund 30 Expert*innen im Frühjahr 2019 eine Bestandsaufnahme durch. Insgesamt wurden 14 Taxa von Tieren, Pflanzen und Pilzen untersucht (Weichtiere, Spinnen, Käfer, Libellen, Tagfalter, Reptilien, Amphibien, Vögel, Fledermäuse, Kleinsäuger, Pilze, Flechten, Moose, Gefässpflanzen). Bisher wurden auf dem BOGA-Gelände 1139 Arten identifiziert, von denen etwa je ein Drittel Pilze, wild wachsende Pflanzen und wirbellose Tiere sind. Da zahlreiche Organismengruppen noch nicht untersucht wurden oder eine andere Jahreszeit bevorzugen, ist zu erwarten, dass die Artengemeinschaft im BOGA sogar noch deutlich grösser ist und es auch weiterhin viel zu entdecken gibt. Zu den Highlights der Bestandsaufnahme zählen z.B. der Erstnachweis der Spinnenart Triaeris stenaspis in der Schweiz oder der Pilz Scirrhia osmundicola, welcher zum ersten Mal seit seiner Erstbeschreibung 1959 gesichtet wurde. Zudem sind einige Gruppen erstaunlich gut vertreten, so wurden 34 der Schweizer Vogelarten im BOGA gesichtet und dies auf gerade mal 0.00005 der Landesfläche. Diese Bestandsaufnahme zeigt eindrücklich, wie wertvoll die hohe Pflanzenartenvielfalt und der vielfältige Lebensraum des BOGA für die gesamte Biodiversität mitten in der Stadt ist.

Item Type:

Book Section (Book Chapter)

Division/Institute:

13 Central Units > Administrative Director's Office > Botanical Garden
08 Faculty of Science > Department of Biology > Institute of Plant Sciences (IPS) > Plant Ecology
08 Faculty of Science > Department of Biology > Institute of Plant Sciences (IPS)

UniBE Contributor:

Rembold, Katja; Junge, Anne-Laure; Blaser, Stefan; Boch, Steffen; Bürki, Markus; Eggenberg, Stefan Peter; Ensslin, Andreas; Friedli, Christina; Gygax, Andreas; Möhl, Adrian; Schäfer, Deborah and Fischer, Markus

Subjects:

500 Science > 580 Plants (Botany)

ISSN:

0077-6130

Series:

Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft in Bern

Publisher:

Naturforschende Gesellschaft Bern

Language:

German

Submitter:

Peter Alfred von Ballmoos-Haas

Date Deposited:

16 Nov 2020 10:09

Last Modified:

16 Nov 2020 10:09

BORIS DOI:

10.7892/boris.147815

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/147815

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback