Lohngerechtigkeit und Geschlechternormen: Erhalten Männer eine Heiratsprämie?

Jann, Ben; Zimmermann, Barbara; Diekmann, Andreas (30 December 2020). Lohngerechtigkeit und Geschlechternormen: Erhalten Männer eine Heiratsprämie? (University of Bern Social Sciences Working Papers 38). Bern: University of Bern, Department of Social Sciences

[img]
Preview
Text ((original version: December 30, 2020))
Jann-Zimmermann-Diekmann-2020.pdf - Published Version
Available under License BORIS Standard License.

Download (1MB) | Preview
[img]
Preview
Text (documentation of analysis (log files))
Jann-Zimmermann-Diekmann-2020-supplement.pdf - Supplemental Material
Available under License BORIS Standard License.

Download (900kB) | Preview

Der geschlechtsspezifische Lohnunterschied hat sich in der Schweiz ebenso wie in Deutschland in den letzten zwei Jahrzehnten zwar leicht verringert, die Lücke ist aber immer noch beträchtlich und lässt sich nur zum Teil durch produktivitätsrelevante Faktoren erklären. Um zu untersuchen, ob sich ein entsprechender "gender wage gap" auch darin wiederfindet, welche Löhne als gerecht angesehen werden, haben wir im Rahmen von Schweizer Bevölkerungsumfragen drei randomisierte Vignettenexperimente durchgeführt. Im Unterschied zu den meisten anderen Experimenten wurde den Befragten nur jeweils eine Vignette vorgelegt, um Einflüsse sozialer Wünschbarkeit zu vermindern. Das erste Experiment belegt eine geschlechtsspezifische Doppelmoral bei der Einkommensbewertung: Bei Männern wurde ein gegebenes Einkommen eher als zu gering beurteilt als bei Frauen. Der Befund konnte in einem zweiten Experiment mit ähnlichem Design jedoch nicht repliziert werden, wobei ein zentraler Unterschied zwischen den beiden Experimenten in dem in den Vignetten beschriebenen Haushaltskontext lag. In einem dritten Experiment haben wir deshalb den Einfluss der familiären Situation systematisch untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass nur bei verheirateten Personen ein Unterschied zwischen Frauen und Männern gemacht wird, nicht jedoch bei Singles. Im Einklang mit dem Stereotyp des männlichen Haupternährers zeigt sich ein ausgeprägter Effekt einer "Heiratsprämie". Verheirateten Männern wird in der Wahrnehmung der Bevölkerung bei sonst gleichen Merkmalen ein höherer Lohn zugestanden als verheirateten Frauen.

Item Type:

Working Paper

Division/Institute:

03 Faculty of Business, Economics and Social Sciences > Social Sciences > Institute of Sociology

UniBE Contributor:

Jann, Ben; Zimmermann, Barbara Andrea and Diekmann, Andreas

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology

Series:

University of Bern Social Sciences Working Papers

Publisher:

University of Bern, Department of Social Sciences

Language:

German

Submitter:

Ben Jann

Date Deposited:

05 Jan 2021 15:45

Last Modified:

07 Jan 2021 06:46

JEL Classification:

J31, J16, D63, C99

BORIS DOI:

10.7892/boris.150500

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/150500

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback