Operative Techniken bei hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie

Carrel, Thierry (2020). Operative Techniken bei hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie. Zeitschrift für Herz-,Thorax- und Gefäßchirurgie, 34(3), pp. 147-156. Springer 10.1007/s00398-020-00357-3

[img] Text
00_HOCM_Kopie.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (2MB) | Request a copy

Die hypertrophe, obstruktive Kardiomyopathie (HOCM) ist eine genetische Erkrankung des Herzmuskels, die durch eine kleine linksventrikuläre Kavität mit einer eindrücklichen Hypertrophie der linksventrikulären Wand und des interventrikulären Septums gekennzeichnet ist. Es handelt sich um eine Krankheit mit sehr unterschiedlicher anatomischer Ausprägung, Pathophysiologie und auch sehr unterschiedlichem klinischen Verlauf. Die Resektion der septalen Muskulatur hat zum Zweck, die linksventrikuläre Ausflussbahn von der hypertrophen Muskulatur zu befreien. Die Resultate sind in Zentren mit großer Erfahrung mit HOCM-Behandlung sehr gut, die Dreißigtagemortalität beträgt 1 % oder weniger; lebensbedrohliche Komplikationen sind sehr selten.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > Department of Cardiovascular Disorders (DHGE) > Clinic of Cardiovascular Surgery

UniBE Contributor:

Carrel, Thierry

Subjects:

600 Technology > 610 Medicine & health

ISSN:

0930-9225

Publisher:

Springer

Language:

German

Submitter:

Paul Libera

Date Deposited:

08 Feb 2021 17:05

Last Modified:

10 Jun 2021 16:24

Publisher DOI:

10.1007/s00398-020-00357-3

BORIS DOI:

10.48350/151844

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/151844

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback