Die dunkle Seite der Macht

Huber, Stefan; Tanner, Mathias; Scheiblich, Herbert (2020). Die dunkle Seite der Macht. cultura & psyché, 1(1-2), pp. 145-155. Springer Nature Switzerland 10.1007/s43638-020-00011-7

[img]
Preview
Text
Huber2020_Article_DieDunkleSeiteDerMachtNegative.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons: Attribution (CC-BY).

Download (254kB) | Preview

Der Begriff Spiritualität ist in gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskursen fast ausschließlich positiv konnotiert und wird primär mit Themen wie Gesundheit, Wohlbefinden, Lebenszufriedenheit oder Intelligenz in Verbindung gebracht. Im Kontrast dazu werden im vorliegenden Beitrag vier Fallbeispiele diskutiert, in denen Erzählungen zu negativen Erfahrungen oder Einstellungen zu Spirituellem erzählt werden. Die Erzählungen stammen aus Leitfadeninterviews, die im Rahmen einer repräsentativ angelegten „mixed methods“ Studie zu Säkularen und Säkularität in der Schweiz durchgeführt wurden. Rund vier Jahre nach den Erstinterviews konnten mit drei der Befragten Zweitinterviews durchgeführt werden. In beiden Interviews wurden die Auskunftspersonen unter anderem gefragt, ob es in ihrem Leben etwas Spirituelles gebe. Darauf erzählten sie von Schicksalsmächten, „Geistern“, „schwarzer Magie“ oder „schlechter Energie“, die bei ihnen und nahestehenden Personen Wünsche erfüllt (was später negativ bewertet wurde), negative Gefühle wie Angst, Kälte oder Leere ausgelöst oder dann auch Krankheiten, Streit, schlimme Vorfälle oder unerklärliche Unfälle verursacht hätten. In der Diskussion werden mögliche Konsequenzen dieser Befunde für die Spiritualitätsforschung und den Begriff der Spiritualität reflektiert. Dabei werden Verbindungen zu Forschungen über außergewöhnliche Erfahrungen – die weit verbreitet sind – hergestellt und Anregungen für weitere Forschungen gegeben. In Bezug auf die Begriffsdiskussion plädiert der Beitrag dafür, Spiritualität konsequent auf Erfahrungen „großer Transzendenzen“ im Sinne Luckmanns zu beziehen. Dadurch wird der Begriff für negative spirituelle Erfahrungen geöffnet. Daneben ergeben sich dadurch neue Impulse für die Bestimmung des Verhältnisses von Spiritualität und Religion.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

01 Faculty of Theology > Institute of Empirical Religious Research

UniBE Contributor:

Huber, Stefan and Tanner, Mathias

Subjects:

200 Religion

ISSN:

2730-5732

Publisher:

Springer Nature Switzerland

Language:

German

Submitter:

Stefan Huber

Date Deposited:

27 Apr 2021 10:37

Last Modified:

27 Apr 2021 10:46

Publisher DOI:

10.1007/s43638-020-00011-7

BORIS DOI:

10.48350/152846

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/152846

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback