Wie Ständemehr und Ständerat Umgehungsstrategien provozieren

Freiburghaus, Rahel; Vatter, Adrian (30 April 2021). Wie Ständemehr und Ständerat Umgehungsstrategien provozieren. Die Volkswirtschaft: Plattform für Wirtschaftspolitik, 94(5), pp. 20-23. SECO

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Einst unter dem Eindruck des Sonderbundskrieges begründet, zählen das Ständemehr und der Ständerat weiterhin zu den wichtigsten Pfeilern des Schweizer Föderalismus. Seit der Bundesstaatsgründung von 1848 hat sich der konfessionelle Gegensatz jedoch stark abgeschwächt. Auch die demografischen und politischen Verhältnisse haben sich diametral gewandelt. Ihre zugedachten Funktionen des Minderheitenschutzes und der föderalen Mitwirkung an der Bundespolitik erfüllen jene althergebrachten vertikalen Föderalismusinstitutionen heute daher nur noch unzureichend. Gestützt auf theoretische Überlegungen, wie Institutionen Verhaltensanreize setzen, zeigt der vorliegende Beitrag auf, wie das unter Beschuss geratene Ständemehr und der Ständerat politische Akteure zu vielfältigen Umgehungsstrategien provozieren. Ausgerechnet Letztere verhindern längst überfällige Reformen.

Item Type:

Newspaper or Magazine Article

Division/Institute:

03 Faculty of Business, Economics and Social Sciences > Social Sciences > Institute of Political Science

UniBE Contributor:

Freiburghaus, Rahel and Vatter, Adrian

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology > 320 Political science

ISSN:

1011-386X

Publisher:

SECO

Language:

German

Submitter:

Madleina Christina-Maria Ganzeboom

Date Deposited:

20 Sep 2021 12:31

Last Modified:

20 Sep 2021 12:31

Related URLs:

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/159049

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback