Die Borstgrasheiden in der Umgebung des Alpengartens auf der Schynigen Platte

Hegg, Otto (1972). Die Borstgrasheiden in der Umgebung des Alpengartens auf der Schynigen Platte. Jahresbericht Alpengarten Schynige Platte (Beilage), 46, pp. 1-4. Alpengarten Schynige Platte

[img] Text
1972_BeilageJahresbVereinSchynigePlatte.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (367kB) | Request a copy

In der subalpinen Stufe unserer Alpen finden wir oft in einiger Entfernung von den Alphütten ausgedehnte Weideflächen, die mit «Borstgrasheide» bestanden sind (Nardetum alpigenum nach Braun-Blanquet 1949). Das sind magere, niedrigwüchsige Grasheiden, in denen das Borstgras (Bürstling, Fax, Fätsch, Nätsch; Nardus stricta) bei weitem die Hauptrolle spielt. Dieses zähe, horstbildende Gras stellt sehr geringe Ansprüche an die Nährstoffversorgung und ist deshalb vor allem auf extrem mageren, sauren Böden konkurrenzkräftig. Es kann auf nassen Seggentorf-Böden zusammen mit dem rasigen Haargras (Trichophorum caespitosum) die Rasendecke bilden, es kann auf übernutzten, durch Tritt verdichteten Böden weite Flächen besiedeln; in unseren Gegenden gedeiht es aber am besten auf flachen oder schwach geneigten Rohhumusböden in der subalpinen und unteren alpinen Stufe. Das Borstgras kann auf diesen mageren Böden so gut wachsen, weil es einen Wurzelpilz aufweist, wie das für viele Rohhumus und Torfbewohner nachgewiesen ist. Dieser kann aus dem sauren Untergrund leichter die nötigen Nährstoffe aufnehmen als die Wurzeln der Blütenpflanzen, an die er sie anschliessend weitergibt. Bei den Pflanzen, die auf reicheren Böden wachsen, fehlt diese Symbiose mit einem Pilz oder sie ist viel weniger ausgeprägt vorhanden. Deshalb ist der Fax auf sauren Böden so konkurrenzkräftig, deshalb schliessen sich hier seine Horste derart dicht. Sie sind struppig, selten mehr als 15 cm hoch und lassen kaum andere Arten aufkommen. Weil das Borstgras vom Vieh nur jung und nur ungern gefressen wird, während die alten, sehr zähen, fast stechend spitzen Blätter nicht mehr angenommen werden, sind diese Heiden als Viehweiden unproduktiv. Sie erscheinen bereits früh im Jahr vergilbt, weil die Nutzung im letzten Jahr ganz unvollständig war und deshalb die alten Blätter über dem jungen Grün eine gelblichgraue Decke bilden.

Item Type:

Newspaper or Magazine Article

Division/Institute:

08 Faculty of Science > Department of Biology > Institute of Plant Sciences (IPS)
08 Faculty of Science > Department of Biology > Institute of Plant Sciences (IPS) > Vegetation Science [discontinued]

UniBE Contributor:

Hegg, Otto

Subjects:

500 Science > 580 Plants (Botany)

ISSN:

1664-6576

Publisher:

Alpengarten Schynige Platte

Language:

German

Submitter:

Peter Alfred von Ballmoos-Haas

Date Deposited:

21 Apr 2022 13:53

Last Modified:

21 Apr 2022 13:53

BORIS DOI:

10.48350/165586

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/165586

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback