Einleitung einer Substitutionsbehandlung mit Buprenorphin unter vorübergehender Überlappung mit Heroinkonsum: ein neuer Ansatz ("Berner Methode")

Hämmig, R (2010). Einleitung einer Substitutionsbehandlung mit Buprenorphin unter vorübergehender Überlappung mit Heroinkonsum: ein neuer Ansatz ("Berner Methode"). Suchttherapie, 11(3), pp. 129-132. Stuttgart: Thieme 10.1055/s-0030-1261914

[img] Text
s-0030-1261914.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (181kB) | Request a copy

Zusammenfassung In allen internationalen Empfehlungen zur Substitutionsbehandlung mit Buprenorphin findet sich der Hinweis, dass die Behandlung mit Buprenorphin frühestens 4 Stunden nach dem letzten Heroinkonsum und beim Vorhandensein von eindeutigen Entzugserscheinungen eingeleitet werden soll. Trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen zeigen einige Patienten signifikante Entzugserscheinungen, die durch die antagonistischen Effekte von Buprenorphin ausgelöst werden. In der wissenschaftlichen Literatur finden sich 2 wichtige Befunde. Eine beträchtliche Zahl von Patienten unter Buprenorphin-Substitution konsumiert weiterhin Heroin ohne negative Effekte und der maximale Effekt von Antagonisten nimmt unter wiederholten kleinen Dosen ab. Aus diesen Gründen sollten wiederholte kleine Dosen von Buprenorphin, die im Verlauf gesteigert werden, bei Patienten, die weiter Heroin konsumieren, keine schweren Entzugssymptome auslösen. Gleichzeitig werden die Heroineffekte abgedämpft durch die Verdrängung der Opiate von den Rezeptoren durch Buprenorphin. Der Fall einer heroinabhängigen Frau mit PTSD, die bei der „traditionellen” Einleitung unter schweren Entzugssymptomen gelitten hatte (generelles Malaise, Diarrhoe, Flashbacks, Gedanken-Dissoziation) wird vorgestellt. Nach Absetzen der Buprenorphin-Behandlung und Heroinrückfall wollte sie die Behandlung erneut aufzunehmen, hatte aber große Angst davor. Ihr wurde deshalb die „Berner Methode” vorgeschlagen: - Beginn mit der Einnahme von 0,2 mg Buprenorphin bei vorerst noch nicht gestopptem Heroinkonsum (Überlappung) - allmähliche Steigerung der täglichen Buprenorphin Dosis - bei genügender Buprenorphin-Dosis Beendigung des Heroinkonsum ohne wesentliche Entzugssymptome Tatsächlich konnte die Patientin ihren Heroinkonsum am 6. Tag unter einer Dosis von 8 mg Buprenorphin abrupt beenden. Diese Einleitung der Behandlung konnte die Patientin mit wenig Belastung umsetzen.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > University Psychiatric Services > University Hospital of Psychiatry and Psychotherapy > UPD Murtenstrasse

UniBE Contributor:

Hämmig, Robert

ISSN:

1439-9903

Publisher:

Thieme

Language:

German

Submitter:

Factscience Import

Date Deposited:

04 Oct 2013 14:13

Last Modified:

01 Nov 2019 10:56

Publisher DOI:

10.1055/s-0030-1261914

Web of Science ID:

000282249900013

BORIS DOI:

10.7892/boris.2987

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/2987 (FactScience: 206080)

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback