Die Vegetationsgeschichte der letzten 14 000 Jahre am Lauenensee

Rey, Fabian; Schwörer, Christoph; Gobet, Erika; Colombaroli, Daniele; van Leeuwen, Jacqueline F. N.; Tinner, Willy; Schleiss, Silke (2013). Die Vegetationsgeschichte der letzten 14 000 Jahre am Lauenensee. Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft in Bern, 70, pp. 95-105. Bern: Naturforschende Gesellschaft Bern

[img]
Preview
Text
MittNaturfGesBern_70_95.pdf - Published Version
Available under License BORIS Standard License.

Download (1MB) | Preview

Sedimente des Lauenensees (Berner Oberland, 7381 m ü.M.) wurden untersucht, um mittels Pollen-, Pflanzenrest-und Holzkohleanalyse die regionale Vegetations-und Feuergeschichte zu rekonstruieren. Die Chronologie basiert auf elf kalibrierten Radiokarbondaten von terrestrischen Pflanzenresten und ergab ein Basisalter von 14 200 kal. Jahren vor heute (12 250 v. Chr.). Während des Bölling-Allerød lnterstadials war das Einzugsgebiet des Lauenensees noch nicht bewaldet. Somit lag die Waldgrenze in den Nordalpen tiefer als in den Zentral-und Südalpen. Die Wieder-bewaldung startete nach der Jüngeren Dryas vor 11 600 kal. Jahren (9650 v. Chr.). Diese frühen Birken-und Föhrenwälder (Betula und Pinus sylvestris) wurden vor rund 7500 kal. Jahren (5550 v. Chr.) durch Weisstannenwälder(Abies alba) ersetzt. Der erste menschliche Einfluss ist ab dem späten Neolithikum belegt (5700 bis 5200 kal. Jahre vor heute, 3750-3250 v. Chr.). Mit zwei hochaufgelösten Sequenzen wurde die Ausbreitung der Fichte (Picea abies) im Neolithikum (5700 bis 5200 kal. Jahre vor heute, 3750-3250 v. Chr.) und der Kollaps der Weisstanne in der Bronzezeit (4100 bis 2900 kal. Jahre vor heute, 2150-950 v. Chr.) untersucht. Die Resultate der Kreuzkorrelationen zeigen, dass die Ausbreitung der Grünerle (Ainus viridis) sowie der Wechsel von Weisstannen-zu Fichtenwäldern durch den Menschen ausgelöst wurde. Die Weisstanne reagiert nachweislich sehr sensibel auf Beweidung und Feuer, weshalb sich die heutige Fichtendominanz im oberen montanen und subalpinen Vegetationsgürtel aus der menschlichen Nutzung über die Jahrtausende ergeben haben muss.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

08 Faculty of Science > Department of Biology > Institute of Plant Sciences (IPS)
08 Faculty of Science > Department of Biology > Institute of Plant Sciences (IPS) > Palaeoecology

Graduate School:

Graduate School of Climate Sciences

UniBE Contributor:

Rey, Fabian; Schwörer, Christoph; Gobet, Erika; Colombaroli, Daniele; van Leeuwen, Jacqueline and Tinner, Willy

Subjects:

500 Science > 580 Plants (Botany)

ISSN:

0077-6130

Publisher:

Naturforschende Gesellschaft Bern

Language:

German

Submitter:

Peter Alfred von Ballmoos-Haas

Date Deposited:

02 Nov 2013 09:42

Last Modified:

10 Aug 2017 08:31

Related URLs:

BORIS DOI:

10.7892/boris.38713

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/38713

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback