Stadt und soziale Bewegungen

Gestring, Norbert; Ruhne, Renate; Wehrheim, Jan (eds.) (2014). Stadt und soziale Bewegungen. Stadt, Raum und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Großstädte sind derzeit wieder zu Orten sozialer Bewegungen geworden. Mit Slogans wie „oben bleiben“ (Stuttgart) oder „Recht auf Stadt“ (Hamburg) artikuliert sich heute auf unterschiedliche Weise ein Protest, der auf sich verändernde urbane Realitäten Bezug nimmt und dabei eine breite mediale Resonanz findet. Gleichwohl werden oft nur bestimmte Formen der Organisation und des Protests als legitime soziale Bewegungen anerkannt. Andere werden als NIMBY, Not-in-my-backyard-Intitiativen, definiert und diskreditiert oder als Riots entpolitisiert. Es ist keineswegs ausgemacht, welche Initiativen und Bewegungen sich für ein „Recht auf Stadt“ im Sinne Lefebvres und damit für Aneignung und Umverteilung einsetzen, indem sie gegen die verbreitete stadtpolitische Konzentration auf Wettbewerb und Wachstum agieren, und welche möglicherweise gerade über ihr bürgerschaftliches Engagement ein (partizipativer) Teil einer neoliberalen Governance werden.

Item Type:

Book (Edited Volume)

Division/Institute:

08 Faculty of Science > Institute of Geography > Human Geography > Unit Cultural Geography
09 Interdisciplinary Units > Interdisciplinary Centre for Gender Studies (ICFG)
08 Faculty of Science > Institute of Geography

UniBE Contributor:

Ruhne, Renate

Subjects:

700 Arts > 710 Landscaping & area planning
300 Social sciences, sociology & anthropology
300 Social sciences, sociology & anthropology > 330 Economics

ISBN:

978-3-658-01397-4

Series:

Stadt, Raum und Gesellschaft

Publisher:

Springer

Language:

German

Submitter:

Monika Wälti-Stampfli

Date Deposited:

05 Jun 2014 12:29

Last Modified:

11 Aug 2015 13:30

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/41843

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback