Die gemeinsame Behandlung der Herzinsuffizienz in der Praxis und im spezialisierten Zentrum: Immer streng nach den Richtlinien?

Bösch, Claudia; Mohacsi, Paul (2013). Die gemeinsame Behandlung der Herzinsuffizienz in der Praxis und im spezialisierten Zentrum: Immer streng nach den Richtlinien? Informierte Arzt, 10, pp. 36-38. Aerzteverlag medinfo AG

[img] Text
CRG-53 Bösch_der informierte arzt_Behandlung der CHF.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (2MB) | Request a copy

Die chronische Herzinsuffizienz (chronic heart failure = CHF) ist eine Erkrankung mit relativ hoher Mortalität. Ein Jahr nach Auftreten der Erkrankung liegt sie bei ca. 10%, nach fünf Jahren bei ca. 50%. Dies ist über alle klinischen Stadien gemittelt und bedeutet eine schlechtere Gesamtmortalität als bei den meisten Malignomen. Die CHF wäre jedoch gut behandelbar. Ein wesentlicher Anteil der Patienten erhält die Therapie jedoch nur lückenhaft, sei es aus fehlender Therapietreue oder auch aufgrund der zurückhaltenden Abgabe. Auch die Sorge vor relevanten Nebenwirkungen spielt hier eine Rolle. Die vorliegende Arbeit soll die genannte Problematik mit dem Schwerpunkt "systoliche CHF" kritisch beleuchten.

Item Type:

Journal Article (Review Article)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > Department of Cardiovascular Disorders (DHGE) > Clinic of Cardiology

UniBE Contributor:

Bösch, Claudia and Mohacsi, Paul

Subjects:

600 Technology > 610 Medicine & health

ISSN:

1664-8412

Publisher:

Aerzteverlag medinfo AG

Language:

German

Submitter:

Alessandra Witsch

Date Deposited:

19 Mar 2014 12:26

Last Modified:

11 Oct 2017 19:10

BORIS DOI:

10.7892/boris.42461

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/42461

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback