Demokratie. Krise? Hoffnung?

Bühlmann, Marc (2013). Demokratie. Krise? Hoffnung? In: Neuhaus, Helmut (ed.) Demokratie – Hoffnung und Krise. Atzelsberger Gespräche 2012. Erlanger Forschungen, Reihe A. Geisteswissenschaften: Vol. 127 (pp. 17-64). Erlangen: FAU University Press

[img]
Preview
Text
Demokratie Krise und Hoffnung_Bühlmann.pdf - Published Version
Available under License BORIS Standard License.

Download (604kB) | Preview

Das Lamento über eine Krise der Demokratie ist so alt wie diese selber. In der politischen und wissenschaftlichen Debatte gehört der Untergang der westlichen Demokratie zu den Standardthemen. Politikverdrossenheit, abnehmendes Vertrauen, der Rückgang der Partizipation oder der zunehmende Ruf nach Alternativen zur klassischen Repräsentativdemokratie werden als Krisenzeichen gedeutet. Auf der anderen Seite werden Demokratisierungsentwicklungen im arabischen Raum oder Proteste und Demonstrationen für mehr sachunmittelbarere Beteiligung als Indizien für eine Renaissance der Demokratie betrachtet. Im nachfolgenden Beitrag wird in einem ersten Teil der Frage nachgegangen, ob sich eine Krise empirisch nachweisen lässt und ob es tatsächlich Anzeichen für einen Rückgang an Demokratiequalität gibt. Konkret wird mit Hilfe des Demokratiebarometers, eines neuen Instrumentes zur Messung der Qualität etablierter Demokratien, die Entwicklung der Demokratiequalität ausgewählter Staaten zwischen 1990 und 2007 beleuchtet. Es wird dabei deutlich, dass von einer generellen Krise nicht die Rede sein kann. Freilich ermöglicht das Demokratiebarometer auch eine feinere Analyse und ein differenzierteres Urteil. Es zeigen sich einzelne Teilbereiche, in denen in den letzten rund 20 Jahren ein Verlust an Qualität zu verzeichnen ist. Auffällig ist dabei insbesondere der Rückgang der Qualität der Partizipation. In einem zweiten Teil des Beitrags werden diese Entwicklung beschrieben und mögliche Heilmittel gegen die schwindende demokratische Beteiligung diskutiert. Der Ausbau an Opportunitäten für direktdemokratischere Beteiligung, mehr Parteienwettbewerb oder die Einführung einer Wahlpflicht zeigen im Quer‐ und Längsschnittvergleich jedoch ambivalente Wirkungen.

Item Type:

Book Section (Book Chapter)

Division/Institute:

03 Faculty of Business, Economics and Social Sciences > Social Sciences > Institute of Political Science

UniBE Contributor:

Bühlmann, Marc

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology > 320 Political science

ISBN:

978-3-944057-02-6

Series:

Erlanger Forschungen, Reihe A. Geisteswissenschaften

Publisher:

FAU University Press

Language:

German

Submitter:

Marc Bühlmann

Date Deposited:

23 May 2014 10:28

Last Modified:

10 Oct 2017 00:07

BORIS DOI:

10.7892/boris.47123

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/47123

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback