Decolonising the Mind: Nationalismus im Rundfunk in Namibia und Zambia

Heinze, Robert (2008). Decolonising the Mind: Nationalismus im Rundfunk in Namibia und Zambia. Archiv für Sozialgeschichte(48), pp. 295-316. J.H.W. Dietz Nachfolger

Full text not available from this repository. (Request a copy)

In diesem Aufsatz wird die Rolle des Radios im Dekolonisierungsprozess analysiert. Anhand zweier Beispiele – Namibia und Zambia – wird die Vermittlung eines afrikanischen Nationalismus untersucht, der sich nach der Unabhängigkeit in Bemühungen zum nation building niederschlug. Das Radio nahm (und nimmt) als wichtigstes Massenmedium in afrikanischen Staaten dabei insofern eine zentrale Rolle ein, als die jeweiligen Ideologien über dieses Medium an eine Bevölkerung übermittelt werden sollten. Im Beitrag werden nicht nur die jeweiligen Politiken analysiert, sondern auch die Rolle und Eigenwahrnehmung der Journalisten / innen und die Programme selbst. Die Widersprüche zwischen gewünschter Politik, vorhandener Infrastruktur, Vorstellungen der Journalist/innen und den Hörerwünschen machten die Vermittlung nationalistischer Politik sowie die Herstellung eines virtuellen nationalen Raumes im Radio zu komplexen Prozessen, die nicht immer gelingen konnten.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of History and Archaeology > Institute of History > Modern and Contemporary History
06 Faculty of Humanities > Department of History and Archaeology > Institute of History > Modern and Contemporary History > Zeitgeschichte

UniBE Contributor:

Heinze, Robert

Subjects:

900 History
900 History > 960 History of Africa

ISSN:

0066-6505

Publisher:

J.H.W. Dietz Nachfolger

Language:

German

Submitter:

Robert Heinze

Date Deposited:

12 Aug 2014 10:59

Last Modified:

12 Aug 2014 10:59

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/49402

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback