Früherkennung von Psychosen vor deren Erstmanifestation

Schultze-Lutter, Frauke (August 2014). Früherkennung von Psychosen vor deren Erstmanifestation. Kerbe(3), pp. 36-38. Bundesverband evangelische Behindertenhilfe

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Bemühungen um eine frühzeitigere Erkennung und Behandlung galten zunächst der Erstepisode. In den letzten zwei Jahrzehnten rückte jedoch die "prodromale" Phase zunehmend in den Fokus. Den damit verbundenen üblichen Herausforderungen präventiver Bemühungen (vor allem die Vorhersagegenauigkeit) und offenen Fragen (unter anderem nach alters- und entwicklungsbedingten Besonderheiten) stehen bereits heute die positiven Behandlungsergebnisse und gute Akzeptanz der Betroffenen gegenüber. In Zukunft wird zu klären sein, ob heutige Risikokriterien primär ein Psychoserisiko oder eigenständige Beschwerdebilder abbilden, und es werden spezifische Therapieempfehlungen für diese Patientengruppe zu entwickeln sein

Item Type:

Newspaper or Magazine Article

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > University Psychiatric Services > University Hospital of Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy > Research Division

UniBE Contributor:

Schultze-Lutter, Frauke

ISSN:

0724-5165

Publisher:

Bundesverband evangelische Behindertenhilfe

Language:

German

Submitter:

Nicole Jansen

Date Deposited:

14 Oct 2014 10:51

Last Modified:

14 Oct 2014 10:51

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/57968

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback