Das Traumatische Hämoabdomen

Sigrist, Nadja; Spreng, David (2008). Das Traumatische Hämoabdomen. Kleintierpraxis, 53(12), pp. 777-786. Schaper

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Hämoabdomen ist eine wichtige Differentialdiagnose des abdominalen Traumas bei Hund und Katze. Die Diagnose erfolgt durch den Nachweis von Blut im Abdomen mittels Abdominozentese. Die häufigsten Ursachen sind blutende Läsionen von Milz und Leber. Die Stabilisierung eines traumatischen Hämoabdomens erfolgt mittels adäquater Infusionstherapie, Sauerstoffsupplementierung sowie Analgesie. Bei der Entscheidung, ob ein Hämoabdomen konservativ oder chirurgisch behandelt werden sollte, kann neben dem klinischen Verlauf die serielle Messung von abdominalem und venösem Hämatokrit hilfreich sein. Die meisten Patienten können stabilisiert und konservativ behandelt werden. Die operative Therapie ist reserviert für Patienten, die nicht stabilisiert werden können. Dabei empfiehlt sich ein strukturiertes, schnelles Vorgehen, welches den abdominalen Blutverlust so gering wie möglich hält. Außerdem sollten Bluttransfusionen bei Bedarf zur Verfügung stehen.

Item Type:

Journal Article (Review Article)

Division/Institute:

05 Veterinary Medicine > Department of Clinical Veterinary Medicine (DKV) > Small Animal Clinic > Small Animal Clinic, Surgery
05 Veterinary Medicine > Department of Clinical Veterinary Medicine (DKV) > Small Animal Clinic

UniBE Contributor:

Sigrist, Nadja and Spreng, David

Subjects:

500 Science
600 Technology > 630 Agriculture

ISSN:

0023-2076

Publisher:

Schaper

Language:

German

Submitter:

Simone Forterre

Date Deposited:

24 Sep 2014 13:55

Last Modified:

24 Sep 2014 13:55

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/58702

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback