Tierversuche: Wie viel Nutzen muss Forschung erbringen? : Sicherheitsrechtliche Implikationen der bundesgerichtlichen Bestätigung des Verbots von zwei Tierversuchen mit Rhesusaffen

Sprecher, Franziska (2010). Tierversuche: Wie viel Nutzen muss Forschung erbringen? : Sicherheitsrechtliche Implikationen der bundesgerichtlichen Bestätigung des Verbots von zwei Tierversuchen mit Rhesusaffen. Sicherheit & Recht(2), pp. 110-122. Dike

[img]
Preview
Text
Sprecher_Umwelt_Technik.pdf - Published Version
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (946kB) | Preview

Das Bundesgericht untersagte 2009 zwei Tierversuche der neurologischen Grundlagenforschung mit Rhesusaffen. Erstmalig wurden damit in der Schweiz umstrittene Tierversuche auf dem Rechtsweg verhindert. Das Gericht fordert für Tierversuche eine differenzierte Abwägung zwischen dem Erkenntnisgewinn und der Belastung der Tiere sowie eine Berücksichtigung ihrer entwicklungsmässigen Nähe zum Menschen. Der im August in der Zeitschrift Sicherheit & Recht (2/2010) erscheinende Beitrag gibt einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen von Tierversuchen in der Schweiz, erläutert die Hintergründe der beiden Entscheide und zeigt ihre sicherheitsrechtlichen Implikationen auf.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

02 Faculty of Law > Department of Public Law > Institute of Public Law

UniBE Contributor:

Sprecher, Franziska

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology > 340 Law

ISSN:

1662-8217

Publisher:

Dike

Language:

German

Submitter:

Franziska Sprecher Daum

Date Deposited:

20 Nov 2014 11:50

Last Modified:

01 Apr 2020 14:22

Uncontrolled Keywords:

Tierversuche, Grundlagenforschung, Versuchstiere, Tierschutz, Forschungsfreiheit, Wissenschaftsfreiheit

BORIS DOI:

10.7892/boris.60050

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/60050

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback