Strafrechtliche Verantwortung und personale Identität: eine philosophische und strafrechtliche Untersuchung des Phänomens der personalen Identität

Erhardt, Jonathan (2014). Strafrechtliche Verantwortung und personale Identität: eine philosophische und strafrechtliche Untersuchung des Phänomens der personalen Identität. (Dissertation, Universität Bern, Rechtswissenschaftliche Fakultät)

[img]
Preview
Text
13erhardt_j.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons: Attribution-Noncommercial-Share Alike (CC-BY-NC-SA).

Download (3MB) | Preview

Eine Person erleidet bei einem Unfall schwere Hirnschädigungen und ist fortan kaum mehr wieder zu erkennen. Sie leidet an Erinnerungslücken und ihre Persönlichkeit hat sich durch den Vorfall schwerwiegend verändert. Diese Veränderung ist so ausgeprägt, dass ihre Freunde sie als "anderen Menschen" bezeichnen. Ist diese Beschreibung zutreffend? Wie können wir wissen, ob sich die alte Person bloss verändert hat, oder ob die alte Person aufgehört hat zu existieren und wirklich eine neue Person entstanden ist? Dies ist das Problem der personalen Identität. Das Problem ist nicht bloss ein Ausnahmephänomen, sondern zeigt sich in zahlreichen weiteren Situationen, beispielsweise bei Fällen dissoziativer Identitätsstörung, schweren Alzheimererkrankungen und nach gewissen neurochirurgischen Eingriffen. In dieser Dissertation wird die Relevanz des Problems der personalen Identität für das Strafrecht untersucht. Anhand von Fallbeispielen, Gerichtsentscheiden und der philosophischen Literatur zur personalen Identität wird eine strafrechtliche Lösung erarbeitet, die auf verschiedene Problemfälle im Bereich der allgemeinen strafrechtlichen Zurechnung, der strafrechtlichen Irrtümer, der Patientenverfügung und auf weitere Problemkonstellationen anwendbar ist. Dabei wird das schweizerische Strafrecht und Strafprozessrecht berücksichtigt. Die vorgeschlagene Lösung impliziert, dass in bestimmten besonders schwierigen Zweifelsfällen der personalen Identität der Angeschuldigte gemäss dem Grundsatz in dubio pro reo freigesprochen werden muss.

Item Type:

Thesis (Dissertation)

Division/Institute:

02 Faculty of Law > Department of Penal Law > Institute for Penal Law and Criminology

UniBE Contributor:

Erhardt, Jonathan; Kunz, Karl-Ludwig and Mona, Martino

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology > 360 Social problems & social services
300 Social sciences, sociology & anthropology > 340 Law

Language:

German

Submitter:

Igor Hammer

Date Deposited:

16 Dec 2014 14:10

Last Modified:

17 Dec 2014 08:51

URN:

urn:nbn:ch:bel-bes-1542

Additional Information:

Erschien 2014 bei Lulu Press, Biel; ISBN 978-1-326-04493-0

BORIS DOI:

10.7892/boris.61244

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/61244

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback