Prähistorische Siedlungsreste in Seen und Mooren: ein aussergewöhnliches kulturelles Erbe unter Wasser

Hafner, Albert (2005). Prähistorische Siedlungsreste in Seen und Mooren: ein aussergewöhnliches kulturelles Erbe unter Wasser. NIKE-Bulletin, 1-2, pp. 5-9. NIKE

[img] Text
Hafner_2009_NIKE_Siedlungsreste _Seen_Mooren.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (481kB) | Request a copy

Die Seeufersiedlungen des Alpenraumes, in weiten Kreisen auch als «Pfahlbauten» bekannt, zählen zu den bedeutendsten archäologischen Kulturgütern Europas. Sie stammen aus der Zeit zwischen 4300 und 700 v. Chr., was den Epochen Neolithikum und Bronzezeit entspricht. Die Fundschichten befinden sich unter Wasser, entweder in Seen, Flüssen oder Mooren. Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze, die auf den Abbau von organischem Material spezialisiert sind, haben hier keine Chance. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass die Funde in den Seeufersiedlungen hervorragend erhalten sind.

Item Type:

Newspaper or Magazine Article

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of History and Archaeology > Institute of Archaeological Sciences > Pre- and Early History

UniBE Contributor:

Hafner, Albert

Subjects:

900 History > 930 History of ancient world (to ca. 499)

ISSN:

1015-2474

Publisher:

NIKE

Language:

German

Submitter:

Albert Hafner-Lafitte

Date Deposited:

16 Jan 2015 08:39

Last Modified:

04 Nov 2019 11:36

BORIS DOI:

10.7892/boris.61559

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/61559

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback