Schadenminderung und substitutionsgestützte Behandlung

Hämmig, Robert (2014). Schadenminderung und substitutionsgestützte Behandlung. SuchtMagazin, 40(2), pp. 30-34. Infodrog

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Substitutionsgestützte Behandlungen haben eine lange Geschichte hinter sich. Früher in der Hand der behandelnden ÄrztInnen, unterliegen sie heute einer komplexen Reglementierung und stehen unter behördlicher Kontrolle. Für die Medizin, konfrontiert mit unzähligen nicht heilbaren Erkrankungen, ist Minderung des krankheitsbedingten Schadens und des Leidens eine Selbstverständlichkeit. Entsprechend stellt sich die Frage nicht, ob die Behandlungen Therapie oder nur Schadenminderung seien. Die wissenschaftliche Datenlage zu den Behandlungen ist heute so gut, dass evidenzbasierte medizinische Empfehlungen abgegeben und eine gute Praxis beschrieben werden können.

Item Type:

Journal Article (Review Article)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > University Psychiatric Services > University Hospital of Psychiatry and Psychotherapy > UPD Murtenstrasse

UniBE Contributor:

Hämmig, Robert

ISSN:

1422-2221

Publisher:

Infodrog

Language:

German

Submitter:

Robert Hämmig

Date Deposited:

26 Jan 2015 09:22

Last Modified:

26 Jan 2015 09:38

Uncontrolled Keywords:

Schadensminderung, Substitution, Medizin, Good Practice

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/61829

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback