«Das Beste ist, Sie hören auf!» «Und das Zweitbeste?» Tabak-Schadenminderung

Hämmig, Robert (2014). «Das Beste ist, Sie hören auf!» «Und das Zweitbeste?» Tabak-Schadenminderung. SuchtMagazin, 40(2), pp. 52-55. Infodrog

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Die geläufigen Begriffe «Tabakkonsum» und «Nikotinabhängikeit» beschreiben das zugrunde liegende Problem, nämlich das Zigarettenrauchen, nur unzulänglich und bedürfen deshalb einer Klärung. Der Schaden des Zigarettenrauchens ist nicht primär ein Substanzproblem, sondern ein Problem der Konsumform. Durch eine rigide Haltung der Tabakbekämpfer und aufgrund von wenig durchdachten gesetzlichen Regelungen wird Betroffenen eine Palette von schadenmindernden Massnahmen vorenthalten. Diese zielen entsprechend primär auf die Konsumform und nicht auf die Substanz (sei es Tabak oder Nikotin). Eine zukünftige, vernünftige Tabakpolitik müsste sich pragmatisch auf wissenschaftliche Befunde abstützen und nicht so sehr auf die Utopie einer rauchfreien Welt.

Item Type:

Journal Article (Review Article)

Division/Institute:

04 Faculty of Medicine > University Psychiatric Services > University Hospital of Psychiatry and Psychotherapy > UPD Murtenstrasse

UniBE Contributor:

Hämmig, Robert

Subjects:

100 Philosophy > 150 Psychology
600 Technology > 610 Medicine & health

ISSN:

1422-2221

Publisher:

Infodrog

Language:

German

Submitter:

Robert Hämmig

Date Deposited:

26 Jan 2015 09:19

Last Modified:

23 Feb 2015 16:00

Uncontrolled Keywords:

Schadensminderung, Rauchen, Tabak, Nikotin, Tabakpolitik, Good Practice

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/61895

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback