Heimat Fremde

Lienau, Detlef (2006). Heimat Fremde. Tourism review / Revue de tourisme / Zeitschrift für Tourismus, 61(4), pp. 21-25. Emerald

[img] Text
Heimat Fremde-TourismReview-DL-BORIS.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (192kB) | Request a copy

Urlauber suchen die Ungebundenheit der Fremde. Aber entfliehen sie wirklich einem normierten, durchrationalisierten, von Rollenfestlegungen, Notwendigkeiten und Bekanntem geprägten „modernen“ Alltag, wie es das gängige kulturwissenschaftliche Erklärungsmuster des Urlaubs im Anschluss v.a.an Enzensberger, Cohen und Turner behauptet? Im Urlaub wird nach dieser Auffassung eine Gegenwelt auf Zeit gesucht, in der spielerisch Rollentausch und Identitätsverflüssigung möglich wird. Dieses Essay kontrastiert diese Auffassung des Urlaubs mit der Situationsdiagnose der Postmoderne von Zygmunt Bauman: In der Postmoderne ist bereits der Alltag durch spielerischen Wechsel verschiedener Rollen und die Vermeidung von Identitätsfestlegung geprägt. Im Folgenden werden überraschende Konsequenzen aus Baumans Diagnose für eine veränderte Funktion des Urlaubs aufgezeigt: Wenn der Lifestyleswitch den Alltag selbst zum Unterwegssein in der Fremde werden lässt, dann bleibt das nicht ohne Folgen für den Urlaub, so die zentrale These: Der Urlaub bleibt ein Kontrast zum Alltag, aber nun gerade indem er dem im Alltag nicht realisierbaren Wunsch nach Beheimatung folgt. Solche regressive touristische Heimatsuche geschieht durch Romantisierung, Erleben von Natur und Geselligkeit, Bestätigung von Vorwissen und neuerdings besonders in der Wellness durch reflexive leibliche Selbstbezüglichkeit und Spiritualität. Bewegt sich der Alltag in der unvertrauten Fremde, reist der Urlauber in die vertraute Heimat. Ausgehend von dieser These wird das Modell einer durch das Reisen geschulten alltagstauglichen fragmentarischen Identität entwickelt: Es wird gezeigt, dass Urlaub zugleich Verwandlung wie Vergewisserung bewirken kann, wenn im Ausprobieren fremder Kulturmuster spielerische Leichtigkeit mit Authentizität und Sinnverstehen verbunden werden.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

01 Faculty of Theology
01 Faculty of Theology > Department of Protestant Theology > Institute of Practical Theology
01 Faculty of Theology > Department of Protestant Theology > Institute of Practical Theology > Empirical Religious Research and Theory of Inter-religious Communication

UniBE Contributor:

Lienau, Detlef

Subjects:

200 Religion
300 Social sciences, sociology & anthropology
300 Social sciences, sociology & anthropology > 380 Commerce, communications & transportation

ISSN:

1660-5373

Publisher:

Emerald

Language:

German

Submitter:

Detlef Lienau

Date Deposited:

07 May 2015 08:30

Last Modified:

07 May 2015 08:30

Uncontrolled Keywords:

Tourismus; Reisen; Identität; Ritual

BORIS DOI:

10.7892/boris.67893

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/67893

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback