Keine Verbandelung von Ärzten und Versandapotheken

Sprecher, Franziska (12 March 2015). Keine Verbandelung von Ärzten und Versandapotheken. Neue Zürcher Zeitung NZZ, p. 20. Verlag Neue Zürcher Zeitung

[img] Text
nzz__Do_20150312_LTAD6_16.00.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (578kB) | Request a copy

Keine Umgehung der Vorschriften zur ärztlichen Selbstdispensation über Versandapotheken - oder wenn eine Ausnahme eine Ausnahme bleiben soll: Arzneimittel sind keine Konsumprodukte und ihre Abgabe an Verbraucher erfordert fachliche Beratung und ärztliche Überwachung. Der Grundsatz «Wer verschreibt, verkauft nicht» und das Vier-Augen-Prinzip, wonach der Arzt verschreibt und der Apotheker die Rezepte kontrolliert und die Arzneimittel – nach einer persönlichen Beratung – an die Endverbraucher abgibt, sollen Sicherheit schaffen und u.a. verhindern, dass falsche oder zu viele Medikamente abgegeben werden.

Item Type:

Newspaper or Magazine Article

Division/Institute:

02 Faculty of Law > Department of Public Law > Institute of Public Law

UniBE Contributor:

Sprecher, Franziska

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology > 340 Law

ISSN:

1420-5319

Publisher:

Verlag Neue Zürcher Zeitung

Language:

German

Submitter:

Franziska Sprecher Daum

Date Deposited:

21 Apr 2015 15:17

Last Modified:

21 Apr 2015 15:17

BORIS DOI:

10.7892/boris.67963

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/67963

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback