Hat der EGMR seine Eintretenspraxis verschärft?

Hofer, Nicola (2015). Hat der EGMR seine Eintretenspraxis verschärft? Jusletter, 16.02.2015 Weblaw

[img] Text
Hofer Nicola, Hat der EGMR seine Eintretenspraxis verschärft, Jusletter 16.02.2015.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (135kB) | Request a copy

Im Urteil Michel g. Schweiz vom 8. Juli 2014, Nr. 3235/09, wiederholt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) einmal mehr den Grundsatz der Subsidiarität der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK). Vor Einlegung einer Beschwerde an den EGMR müssen die nationalen Rechtsbehelfe ausgeschöpft und die behaupteten Konventionsverletzungen im innerstaatlichen Beschwerdeverfahren zumindest in der Substanz («au moins en substance») gerügt werden. Die Beschwerde wurde wegen Nichterschöpfung aller innerstaatlichen Rechtsbehelfe in Anwendung von Art. 35 Abs. 1 EMRK für unzulässig erklärt.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

02 Faculty of Law > Department of Public Law > Institute of Public Law

UniBE Contributor:

Hofer, Nicola

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology > 340 Law

ISSN:

1424-7410

Publisher:

Weblaw

Language:

German

Submitter:

Nicola Hofer

Date Deposited:

27 Oct 2015 17:01

Last Modified:

02 Oct 2017 17:31

Uncontrolled Keywords:

Menschenrechte; EMRK

BORIS DOI:

10.7892/boris.72536

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/72536

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback