Der Bielersee und seine Pfahlbauten. UNESCO-Welterbe seit 2011

Hafner, Albert (2015). Der Bielersee und seine Pfahlbauten. UNESCO-Welterbe seit 2011. Seebutz. Heimatbuch des Seelandes und Murtenbiets, 66(2016), pp. 65-71. Gassmann AG, Biel

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Am 27. Juni 2011 hat das Welterbekomitee der UNESCO anlässlich seiner 35. Sitzung in Paris den Eintrag der Kandidatur «Prähistorische Pfahlbauten rund um die Alpen» in die Welterbeliste gutgeheissen. Dass die UNESCO weitgehend unsichtbare und auf den ersten Blick nur wenig spektakuläre archäologische Fundstellen berücksichtigt, kommt in der über 30-jährigen Geschichte des Erfolgsmodells «UNESCO-Welterbe» einem Paradigmenwechsel gleich. Das serielle Welterbe «Prähistorische Pfahlbauten rund um die Alpen» umfasst eine Auswahl von 111 der beinahe 1000 bekannten archäologischen Pfahlbaustationen aus der Zeit zwischen 5300 und 800 v. Chr., die sich auf sechs Länder rund um die Alpen verteilen (Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und Slowenien). Sechs der Auswahl-Fundstellen befinden sich im Kanton Bern: fünf davon am Bielersee und eine am Lobsigensee.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

06 Faculty of Humanities > Department of History and Archaeology > Institute of Archaeological Sciences > Pre- and Early History

UniBE Contributor:

Hafner, Albert

Subjects:

900 History > 930 History of ancient world (to ca. 499)

ISSN:

2296-4347

Publisher:

Gassmann AG, Biel

Language:

German

Submitter:

Albert Hafner-Lafitte

Date Deposited:

01 Dec 2015 11:38

Last Modified:

16 Mar 2016 08:20

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/73231

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback