Sozialisation und Emanzipation in der Theologie und Seelsorge

Noth, Isabelle (2015). Sozialisation und Emanzipation in der Theologie und Seelsorge. Psychotherapie - Wissenschaft, 5(2), pp. 133-136. Verein Psychotherapie-Wissenschaft

[img]
Preview
Text
1124-1286-1-PB.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons: Attribution-Noncommercial-No Derivative Works (CC-BY-NC-ND).

Download (71kB) | Preview

Religion steht in der Spannung zwischen einerseits dem durch die Religionskritik Freuds genährten Vorwurf der Einengung und des Konservativismus und andrerseits der ihr ureigenen Erfahrung der Befreiung, die im Exodus-Erlebnis des Alten Testaments angelegt ist. Diese Ambivalenz von Religion macht sie zu einer steten Herausforderung und bedarf der fortwährenden Reflexion. Die Aufgabe von Seelsorge ist es, das befreiende und lebensfreundliche Potential von Religion hervorzuheben und zu stärken sowie Vertrauen ins eigene Geliebt- und Gewolltsein zu schaffen, denn dieses ist die Grundvoraussetzung aller möglichen Emanzipation.

Item Type:

Journal Article (Further Contribution)

Division/Institute:

01 Faculty of Theology > Department of Protestant Theology > Institute of Practical Theology > Pastoral Care, Religious Psychology and Religious Education

UniBE Contributor:

Noth, Isabelle

Subjects:

200 Religion > 250 Christian pastoral practice & religious orders

ISSN:

1664-9583

Publisher:

Verein Psychotherapie-Wissenschaft

Language:

German

Submitter:

Isabelle Noth

Date Deposited:

25 Apr 2016 08:32

Last Modified:

27 Apr 2016 03:16

Additional Information:

Kongressdokumentation: Interdisziplinärer Kongress der Schweizer Charta für Psychotherapie 2014

BORIS DOI:

10.7892/boris.77481

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/77481

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback