Institutionen und Volksrechte

Bühlmann, Marc (2015). Institutionen und Volksrechte. In: Bühlmann, Marc (ed.) Année politique suisse, Schweizerische Politik 2014. Jahrbuch Schweizerische Politik: Vol. 50 (pp. 64-107). Universität Bern: Institut für Politikwissenschaft

Full text not available from this repository. (Request a copy)

Mit der Wahl von Simonetta Sommaruga zur Bundespräsidentin sowie Claude Hêche zum Ständerats- und Stéphane Rossini zum Nationalratspräsidenten, werden 2015 die drei höchsten Ämter von der SP besetzt. - Verschiedene Skandale bei IT-Beschaffungen in der Bundesverwaltung führten zu Strafuntersuchungen und zahlreichen politischen Vorstössen. - 2014 wurden nicht weniger als elf neue Bundesparlamentarier vereidigt. - Verschiedene Geschäfte und der Rücktritt Christoph Blochers lösten eine Debatte über Miliz- vs. Berufsparlament aus. - Mit dem revidierten Bundesgesetz über die politischen Rechte werden die Sammelfristen bei Referenden nicht verlängert. - Angestossen von der SVP wird im Parlament über das Verhältnis von Völkerrecht und Landesrecht diskutiert; die Vorstösse der Volkspartei stossen auf Ablehnung. - Gegen E-Voting beginnt sich auch auf politischer Ebene leise Kritik zu regen.

Item Type:

Book Section (Encyclopedia Article)

Division/Institute:

03 Faculty of Business, Economics and Social Sciences > Social Sciences > Institute of Political Science

UniBE Contributor:

Bühlmann, Marc

Subjects:

300 Social sciences, sociology & anthropology > 320 Political science

ISSN:

0066-2372

Series:

Jahrbuch Schweizerische Politik

Publisher:

Institut für Politikwissenschaft

Funders:

[39] Schweizerische Akademie für Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW)

Language:

German

Submitter:

Marlène Gerber

Date Deposited:

04 Jul 2016 09:56

Last Modified:

04 Jul 2016 09:56

URI:

https://boris.unibe.ch/id/eprint/82729

Actions (login required)

Edit item Edit item
Provide Feedback